alt

Die Eisbären Regensburg können eine weitere Vertragsverlängerung vermelden. Stürmer Lukas Heger bindet sich zwei weitere Jahre an die Domstädter und unterschreibt somit einen Vertrag bis 2020.

Der aus dem Allgäu stammende 23-jährige Offensivakteur wird somit bei den Eisbären in die Oberliga-Jahre sechs und sieben gehen. In bisher 182 Pflichtspielen für die Regensburger konnte der junge Stürmer 119 Scorerpunkte beisteuern. Vergangene Saison musste Lukas Heger zwei schwere Verletzungen verkraften und schied bereits Mitte Februar mit einem doppelten Kieferbruch bis zum Ende der Saison aus.

Lukas Heger meint: „Ich freue mich sehr weiterhin im Trikot der Eisbären auflaufen zu dürfen. Für mich war relativ schnell klar, dass ich meinen Vertrag verlängern werde, da ich mich hier rundum wohlfühle. Ich werde mein Möglichstes für den Verein und unsere tollen Fans tun, damit wir Erfolg haben.“

„Mit Lukas Heger bleibt einer unserer absoluten Wunschspieler zwei weitere Jahre in Regensburg. Lukas identifiziert sich in höchsten Maße mit dem Standort Regensburg und ist jederzeit bereit, alles für den Erfolg der Mannschaft zu tun. Wir hoffen, dass Lukas speziell nach der letzten Saison, von erneuten Verletzungen verschont bleibt. Zudem sind wir der Meinung, dass Lukas Heger, sofern er fit und gesund bleibt, einer der besten deutschen Spieler in der Oberliga ist.“, so die Aussage von Stefan Schnabl über die Vertragsverlängerung.

Die Eisbären Regensburg freuen sich außerordentlich, dass sich mit Lukas Heger ein starker deutscher Spieler entschieden hat, weiter in Regensburg aufs Eis zu gehen.

Lukas Heger wird auch weiterhin die Rückennummer 24 tragen.

Aktueller Kader Eisbären Regensburg:
Holmgren – Alt, Tippmann, Vogel – Tausch, Gajovsky, Flache, Stöhr, Vinci, Kroschinski, Böhm, Heger

altDer erste Neuzugang für die Saison 2018/2019 ist unter Dach und Fach. Mit dem 22-jährigen Benedikt Böhm kehrt ein frischgebackener Aufsteiger in die Domstadt zurück.

Der flinke Stürmer stand vergangene Saison beim Deggendorfer SC unter Vertrag und erreichte mit den Niederbayern den sportlichen Aufstieg in die DEL2. Dabei konnte der gebürtige Straubinger, in 29 Hauptrundenspielen starke 30 Scorerpunkte für sich beanspruchen, ehe ihn eine Verletzung für mehrere Wochen außer Gefecht setzte. Doch rechtzeitig zu den Playoffs meldete sich der Stürmer zurück und absolvierte noch 15 weitere Playoff-Partien.

Der Rückkehrer selbst zur Vertragsunterzeichnung: „Ich freue mich wieder in Regenburg aufs Eis gehen zu können. Mir ist die Entscheidung sehr leicht gefallen zurückzukehren und vor allem freue ich mich, dass mich Stefan Schnabl zurücklotsen wollte und mir so schnell ein Angebot unterbreitet hat. Das Umfeld und die Fans in Regensburg sind super und auch deswegen gabs für mich keine Zweifel mehr, dass ich kommende Saison wieder hier spielen will.“

„Es freut mich riesig, dass es geklappt hat, Benedikt nach Regensburg zurückzuholen. „Bene“ ist ein Regensburger Junge, war in den Nachwuchsmannschaften an allen Aufstiegen und Meisterschaften beteiligt und wollte selbst nach Regensburg zurück. Wir sind froh ihn wieder in unseren Reihen zu haben, denn Benedikt ist motiviert, möchte mit Igor Pavlov arbeiten und sich weiter verbessern.“, so Stefan Schnabl zum ersten Neuzugang der Saison 2018/2019.

Benedikt Böhm geht somit in sein sechstes Oberliga-Jahr in Regensburg und trägt inklusive der Auftritte in Nachwuchsmannschaften im achten Jahr ein Regensburger Trikot. Seine Rückennummer wird erneut die 22 sein.

Aktueller Kader Eisbären Regensburg:
Holmgren – Alt, Tippmann, Vogel – Tausch, Gajovsky, Flache, Stöhr, Vinci, Kroschinski, Böhm
altMit Philipp Vogel verlängert erneut ein junger Verteidiger seinen Vertrag und bleibt auch in der Saison 2018/2019 in der Domstadt. Der 20-jährige, der in Chemnitz geboren wurde, ist schon seit 2014 im Nachwuchs des EV Regensburg aktiv und geht bereits in seine fünfte Oberliga-Saison in Regensburg. Auch er soll in der neuen Saison eine tragende Rolle in der Defensive übernehmen.

Der Spieler selbst zu seiner Unterzeichnung: „Ich freue mich, ein weiteres Jahr für die Eisbären Regensburg spielen zu können. Ich bin jetzt schon seit vier Jahren in Regensburg und fühle mich einfach sehr wohl hier, da mit der tollen Stadt bzw. dem Umfeld optimale Bedingungen herrschen. Zudem kann ich den Sport sehr gut mit meinem Studium verbinden. Mithilfe der treuen Unterstützung unserer Fans möchte ich mit der Mannschaft in der kommenden Saison wieder erfolgreich sein und werde dafür mein Bestes geben.“

Auch der sportliche Leiter Stefan Schnabl freut sich über die Vertragsverlängerung: „Ich bin sehr glücklich, dass ein weiterer junger, talentierter und hungriger Spieler sich entschlossen hat, unseren Weg weiter mit uns gehen zu wollen. Philipp Vogel hat sich vom ersten Tag an mit dem Verein identifiziert und immer alles für den Erfolg der ersten Mannschaft und auch der DNL-Mannschaft getan.“

Philipp Vogel wird auch weiterhin mit der angestammten Rückennummer 44 aufs Eis gehen.

Mit der heutigen Vertragsverlängerung umfasst der Oberliga-Kader nun zehn Spieler für die neue Saison. Weitere Kaderentscheidungen werden zeitnah kommuniziert.
altDer 21-jährige Verteidiger Xaver Tippmann gibt seine Zusage für ein weiteres Jahr bei den Eisbären Regensburg und geht somit bereits in seine vierte Saison bei den Regensburgern.

Der gebürtige Füssener, der bis zu seiner schweren Verletzung Anfang Januar aus dem Trainingsbestrieb 29 Saisonspiele absolvierte und dabei fünf Torvorlagen beisteuern konnte, wird im runderneuten Team von Igor Pavlov einen wichtigen Teil in der Defensive übernehmen.

„Ich freue mich, dass ich in meine vierte Saison in Regensburg gehen kann. Ich bin nach meiner Verletzung sehr motiviert und hoffe, dass es eine erfolgreiche Spielzeit mit den Eisbären wird. Zudem habe ich mich in Regensburg mittlerweile perfekt eingelebt und es ist für mich schon wie ein zweites zuhause“, so Xaver Tippmann.

Der sportliche Leiter Stefan Schnabl zur Vertragsverlängerung des Youngsters: „Ich bin sehr froh und erfreut, dass sich Xaver entschlossen hat, sich erneut an uns zu binden. Wir haben damit weiter einen guten, hungrigen Spieler in unseren Reihen, der sich absolut mit dem Verein und der Organisation der Eisbären identifiziert und jederzeit 100 Prozent Einsatz abruft. Zudem bringt Xaver eine hervorragende Einstellung mit und will sich stetig verbessern. Es ist uns äußerst wichtig, Spieler in unserem Team zu haben, die sich absolut professionell verhalten. Trotz seiner langen Verletzung in der vergangenen Saison stand es nie zur Debatte, dass er weiter ein wichtiger Baustein in unserer Defensive sein soll.“

Xaver Tippmann wird weiter mit der Rückennummer 43 auflaufen.

Damit wächst der Oberliga-Kader 2018/19 der Domstädter unter Igor Pavlov auf neun Spieler an.
altAm heutigen Dienstag müssen die Eisbären fünf weitere Personalentscheidungen in Sachen Spielerabgängen bekanntgeben. Verteidiger Petr Gulda sowie die Stürmer Arnoldas Bosas, Franz Mangold, Steven Maier und Benjamin Kronawitter werden nicht mehr ins Eisbärentrikot zurückkehren.

Leider müssen die Verantwortlichen den litauischen Top-Torjäger Arnoldas Bosas ziehen lassen. Die Eisbären Regensburg hätten den Vertrag mit dem Nationalspieler zwar gerne verlängert, allerdings ließ der Stürmer zwei Fristen verstreichen und nahm letztlich das Angebot der Domstädter nicht an. Somit werden sich die Eisbären Regensburg nun nach einem geeigneten Ersatz umsehen.

Franz Mangold, der vom frischgebackenen Oberliga-Aufsteiger Tölzer Löwen nach Regensburg kam und früh in der Saison von einer längeren Verletzung zurückgeworfen wurde sucht ebenfalls eine neue Herausforderung wie der 27-jährige Stürmer Benjamin Kronawitter. Mit beiden Spielern könnten sich die Verantwortlichen auf kein weiteres Arbeitspapier für die neue Saison einigen.

Ebenfalls wird auch Petr Gulda, der Ende Januar vom EHC Timmendorfer Strand nach Regensburg wechselte, wie vereinbart zur neuen Saison nach Timmendorf zurückkehren. Der 27-jährige Verteidiger bestritt insgesamt 17 Partien für die Eisbären.

Auch mit Steven Maier wird es kein Wiedersehen geben. Der Stürmer der kurz vor Transferschluss vom Bayernligisten EC Pfaffenhofen kam, tritt demnächst eine neue Arbeitsstelle an und kann dies nicht mehr mit einem Oberliga-Spielbetrieb vereinbaren. Der körperbetont spielende Stürmer absolvierte insgesamt elf Saisonspiele für die Eisbären.

Die Eisbären Regensburg wünschen allen Spielern auf dem weiteren Wege alles Gute und bedanken sich gleichzeitig für die gezeigten Leistungen im Trikot der Eisbären.