altDie Eisbären Regensburg können die nächste Personalentscheidung bekannt geben: Der Vertrag mit Publikumsliebling und Identifikationsfigur Peter Flache wurde um zwei weitere Jahre verlängert. Der gebürtige Kanadier, der inzwischen in Regensburg heimisch ist, soll auch in den kommenden beiden Spielzeiten eine tragende Stütze im Team der Domstädter sein.

„Natürlich bin ich froh, in Regensburg zu bleiben. Regensburg ist meine Heimat, ich fühle mich hier wohl und sehe viel Potenzial am Standort. Mein Ziel bleibt das gleiche wie vor drei Jahren: Für unseren Verein, unsere Fans und unsere Stadt aufzusteigen!“, so der Regensburger Kapitän über seine Vertragsverlängerung.

Der kantige Stürmer bestreitet aktuell seine insgesamt vierte Spielzeit für die Eisbären und konnte in 158 Spielen beachtliche 212 Punkte erzielen.

Somit ist Peter Flache neben Peter Holmgren, Leopold Tausch, Sebastian Alt und Nikola Gajovsky bereits der fünfte Spieler mit einem Arbeitspapier für die Saison 2018/2019.
altMit den Icefighters Leipzig und den Hannover Scorpions haben sich am Sonntag die zwei letzten Teams für das Viertelfinale in der Oberliga qualifiziert.

Ab kommenden Mittwoch kommt es zu folgenden Paarungen:
Deggendorfer SC – Moskitos Essen
Tilburg Trappers – Eisbären Regensburg
Starbulls Rosenheim – Hannover Scorpions
Icefighters Leipzig – Selber Wölfe


Das Viertelfinale, wird wie alle anderen Runden, im best-of-five-Modus ausgetragen. Die Spieltermine sind am 21.03, 23.03., 25.03., 27.03. und 29.03.

Der Vorverkauf für das Heimspiel der Eisbären Regensburg am kommenden Freitag gegen die Tilburg Trappers ist bereits voll im Gange und zahlreiche Tickets wurden bereits an den Fan gebracht. Die Tickets können an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.reservix.de erwerben werden.

Auch für die beiden Spiele bei den Tilburg Trappers am kommenden Mittwoch sowie am Sonntag hat bereits der Vorverkauf begonnen und einige Eisbären-Fans haben sich schon ihr Ticket gesichert. Die Karten sind ausschließlich unter http://www.trappers.nl/team/wedstrijdprogramma/ erhältlich. Es wird allen Fans geraten, sich die Tickets vor der Anreise nach Tilburg zu sichern, da es aller Voraussicht nach keine Abendkasse geben wird.
altAm heutigen Samstag startet der Vorverkauf für das Heimspiel in der Viertelfinalserie am kommenden Freitag, den 23.03.18 gegen die Tilburg Trappers. Tickets sind ab 12:30 Uhr an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.reservix.de erhältlich.

Im Vergleich zum Achtelfinale erhöht sich der Preis pro Kategorie um je 2,00 Euro. Grund für die Erhöhung der Preise sind u.a. die hohen Reisekosten, welche in mindestens zwei Spielen bei den Tilburg Trappers anfallen.

Die Eisbären Regensburg hoffen auf Verständnis ihrer Fans und freuen sich auf eine spannende Serie gegen den Meister der Oberliga Nord.
alt

Ab sofort können die Tickets für die beiden Auswärtsspiele im Playoff-Viertelfinale bei den Tilburg Trappers erworben werden. Für die Gäste ist der Block E vorgesehen, diese Tickets können nur in Deutschland gebucht werden.

Alle Fans, die mit dem Fanclub Eisbärnpower zum zweiten Spiel am Sonntag, den 25.03.2018 nach Tilburg reisen, brauchen sich kein Ticket kaufen. Der Fanclub hat bereits für alle seine Mitfahrer ein Ticket im Vorfeld gekauft.

Die Eisbären Regensburg und die Tilburg Trappers weisen darauf hin, das Fans, welche Online keine Karten mehr erhalten, nicht nach Tilburg reisen sollen. Es wird dort keine Tickets mehr zu erwerben geben.

Den Ticketshop der Tilburg Trappers erreicht ihr über folgenden Link: http://www.trappers.nl/team/wedstrijdprogramma/

altDie Eisbären Regensburg gewinnen mit einem 8:2-Heimsieg gegen die Saale Bulls Halle ihre Achtelfinalserie mit 3:1-Siegen und stürmen damit ins Viertelfinale gegen die Niederländer Tilburg Trappers. Erneut zeigten die heimischen Eisbären dabei nach anfänglichen Startschwierigkeiten eine starke und konzentrierte Leistung und verdienten sich damit den Viertelfinaleinzug.

Die ersten Minuten des Spiels gehörten eindeutig dem Gast aus Halle. Zu viele leichtsinnige Fehler fabrizierten die Eisbären aufs nasse Parkett und einen dieser Fehler nutzen die Hallenser früh zur Führung. Nathan Burns staubte einen Rebound in der 2. Spielminute zum 0:1 ab. Die Eisbären brauchten um ihren Weg ins Spiel zu finden und konnten mit einem Sonntagsschuss von Jakub Felsoci aus spitzen Winkel auf 1:1 stellen. Fortan waren die Domstädter im Spiel und hatten die besseren Torabschlüsse. 90 Sekunden vor der ersten Drittelpause zog Peter Flache einfach mal ab, Gästekeeper Kevin Beech musste prallen lassen und Jason Pinizzotto schob die Scheibe zur 2:1-Führung über die Linie. Im Anschluss hatten die Eisbären gar noch das 3:1 auf dem Schläger, verpassten aber mehrere gute Torgelegenheiten.

Im zweiten Drittel hatten die Eisbären die gefährlicheren Szenen und eine davon konnte Leopold Tausch mit einem satten Drehschuss in der 26. Spielminute zum 3:1 nutzen. Daraufhin brannten Gästespieler Kai Schmitz die Sicherungen durch und holte sich eine 2+5+Spieldauer+Matchstrafe ab. In den folgenden Powerplay-Minuten drückten die Eisbären auf die nächsten Treffer, konnten allerdings nur ein weiteres Tor in doppelter Überzahl erzielen. Torschütze mit einem Schuss von der blauen Linie war Tomas Gulda. Erst nach gut zehn Minuten waren die Händelstädter wieder komplett und mit einem 1:4 noch im Spiel.

Die große Frage fürs Schlussdrittel lautete also – können die Eisbären ihren Vorsprung ins Ziel bringen oder finden die Gäste nochmal einen Weg zurück ins Spiel. Nur 14 Sekunden nach Wiederbeginn erzielte Benjamin Kronawitter nach einem starken Zuspiel von Arnoldas Bosas mit dem 5:1 eine erste Vorentscheidung. Auch wenn in der 44. Spielminute Maximilian Spöttel nochmals auf 2:5 verkürzen konnte, eine Schlussoffensive des Nord-Zweitplatzierten blieb letztlich aus. Routiniert und souverän verwalteten die Mannen von Igor Pavlov das Spiel und konnten in der 51., 55. und 58. Spielminute durch teils sehenswerte Treffer durch zweimal Arnoldas Bosas und Youngster Nicolas Sauer den Spielstand auf 8:2 hochschrauben.

Mit dem 8:2-Endstand sicherten sich die Eisbären den dritten Sieg gegen die Saale Bulls aus Halle und spielen ab kommenden Mittwoch, 21.03 im Viertelfinale gegen die Tilburg Trappers. Das Heimspiel gegen den zweimaligen Oberliga-Meister findet am Freitag, 23.03 um 20:00 Uhr in der Donau-Arena statt. Der Vorverkauf startet zeitnah und wird nochmals explizit bekanntgegeben.