altWir wollen euch auf den aktuellsten Stand aus dem Krankenlager der Eisbären bringen.

Hier unsere Verletzten und deren Ausfallzeiten:

Korbinian Schütz: 10 bis 12 Wochen
Sebastian Wolsch: ca. 6 Wochen
Peter Holmgren: ca. 6 Wochen
Lukas Heger: noch ca. 3 Wochen
Franz Mangold: noch ca. 6 Wochen
Leopold Tausch: noch ca. 6 Wochen

Wir hoffen auf baldige Rückkehr unserer Spieler, welche sich in bester ärztlicher und physiotherapeutischer Behandlung befinden.

Eure Eisbären werden am Wochenende wieder tatkräftig von einigen DNL Spielern des EV Regensburg unterstützt. Danke für die enge Zusammenarbeit.
altDie Eisbären freuen sich sehr, einen brandneuen Sponsor an Bord begrüßen zu dürfen: mit dem Volvo Autohaus Bauer aus Regensburg kommt ein Schwergewicht der Volvo – Familie an Bord der Eisbärenfamilie.

Ausgezeichnet im Jahr 2014 mit dem Excellence Award als bestes Volvoautohaus Deutschlands, vertrauen wir auch zwei unserer Spieler dem schwedische Premiumhersteller an, dessen Kernkompetenz im Bereich der Sicherheit liegt.

Neben den beiden Fahrzeugen für die Eisbären ist das Volvo Autohaus Bauer auch mit einer Bande in der Arena präsent und wird auch auf dem Videowürfel vertreten sein.

Geschäftsführer Dominik Weber: „Wir sind seit 2006 nahezu ausschließlich im Kultursponsoring tätig. Wir unterstützen in der elften Saison die Volvo Big Band Night ,außerdem seit seiner Eröffnung das Degginger sowie seit einem Jahr das Stadttheater Regensburg. Um ehrlich zu sein hatten wir bislang keinen großen Bezug zum Sport, aber die Neuausrichtung der Eisbären hat uns überzeugt und wir sind sehr froh, als Sponsor den neuen Weg der Eisbären GmbH unterstützen zu können.“
altLange musstet ihr auf eure Trikots warten. Wir bitten nochmals um Entschuldigung und haben uns eine Entschädigung für euch ausgedacht.

Diese Woche werden wir ALLE bestellten Pinktobertrikots verschicken oder für die Selbstabholer, zum nächsten Heimspiel, am Fanshop hinterlegen.

Vielen Dank für euer Verständnis.
altAm Sonntag mussten sich die schwer dezimierten Eisbären aus Regensburg mit 4:7 beim EC Peiting geschlagen geben. Brad Miller war dabei mit drei Toren und zwei Vorlagen der herausragende Akteur.

Mit Lukas Heger, Franz Mangold, Leopold Tausch, Korbinian Schütz, Sebastian Wolsch, Peter Holmgren und Sebastian Alt musste Peppi Heiß gleich auf sieben Spieler verzichten. Sein Debüt für die Eisbären gab der 18-Jährige DNL-Verteidiger Fabian Birner.

Bereits in der fünften Spielminute konnte der offensivstarke US-Verteidiger Brad Miller durch einen Schuss von der blauen Linie zum 1:0 für die Gastgeber einnetzen. Das 2:0 folgte in der zwölften Spielminute: Erneut war es ein Schuss von Miller, den diesmal Lukas Gohlke unhaltbar für Jakub Urbisch abfälschte.

Auch im zweiten Abschnitt lies das erste Tor nicht lange auf sich warten. Nach nur 31 Sekunden konnte Nikola Gajovsky den Anschluss für die Domstädter herstellen. Nachdem die Eisbären nun Hoffnung auf eine Aufholjagd hegten, wurde diese durch Tore von Morris (25.), Miller (30.) und Saal (34.) in nur neun Minuten wieder zunichte gemacht. Somit gingen die Eisbären mit einem 1:5 Rückstand in die zweite Drittelpause.

Im dritten Drittel konnte Gajovsky zwar mit seinem 15. Saisontreffer auf 2:5 verkürzen, doch nur eine Minute später stellte Miller mit seinem dritten Treffer an diesem Abend den alten Vier-Tore-Abstand wieder her. Damit schien das Spiel endgültig entschieden, doch die Eisbären bewiesen Moral und kämpften sich durch Tore von Bosas (49.) und Kapitän Flache (53.) noch einmal zurück. Peiting-Coach Sebastian Buchwieser zog daraufhin eine Auszeit, welche Wirkung zeigte: In der 55. Spielminute sorgte Lukas Gohlke mit einem Powerplaytreffer für den 7:4 Endstand.

Am kommenden Freitag sind die Eisbären beim Tabellenzweiten aus Deggendorf zu Gast. Spielbeginn ist um 20:00 Uhr.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

EC Peiting – Eisbären Regensburg 7:4 (2:0, 3:1, 2:3)

Eisbären Regensburg: Urbisch – Gulda, Schmitt, Alt, Eckl, Birner – Bosas, Gajovsky, Kronawitter, Flache, Baier, Pinizzotto, Tippmann, D. Felsoci, J. Felsoci, Vogel

EC Peiting: Hechenrieder – Rohrbach, Feuerecker, Weyrich, Winkler, Miller, Mayr - Morris, Maier, Lautenbacher, Saal, Gohlke, Heger, Wachter, Stauder, Bartsch, Dietz, Krabbat, Kostourek, Andrä, Wagner

Tore: 1:0 (04:29) Miller (Lautenbacher, Kostourek), 2:0 (11:53) Gohlke (Miller, Morris – bei 5-4), 2:1 (20:31) Gajovsky (Kronawitter, Gulda), 3:1 (24:36) Morris (Miller, Stauder bei 5-4), 4:1 (29:48) Miller (Stauder, Morris), 5:1 (33:00) Saal (Maier, Weyrich), 5:2 (41:40) Gajovsky (Bosas, Gulda – bei 5-3), 6:2 (42:21) Miller (Saal), 6:3 (48:46) Bosas (Kronawitter, Gajovsky), 6:4 (51:16) Flache (Kronawitter, Tippmann), 7:4 (54:56) Gohlke (Kostourek, Weyrich bei 5-4)

Schiedsrichter: Kapzan (Bertele, Haas)
Strafminuten: Peiting 16, Regensburg 20 + 10
Zuschauerzahl: 714
altDie Eisbären Regensburg konnten am gestrigen Abend einen knappen 4:3 Sieg gegen die Löwen aus Waldkraiburg einfahren. Dabei erzielte Arnoldas Bosas einen spielentscheidenden Doppelpack.

Peppi Heiß musste neben Leopold Tausch, Lukas Heger und Franz Mangold auch auf Peter Holmgren verzichten, der sich im Training eine Handverletzung zugezogen hat. Somit hütete Jakub Urbisch das Tor der Eisbären. Dafür konnte der Eisbären Coach auf die Unterstützung aus dem eigenen Nachwuchs bauen, Matteo Stöhr und Nico Kroschinski bekamen viel Eiszeit und zahlten das Vertrauen mit einer tadellosen Leistung zurück.

Auch die Gäste aus Waldkraiburg konnten über vier wichtige Akteure aus ihren Reihen nicht verfügen. Tobias Thalhammer, Christian Ettwein, Thomas Vrba sowie Michael Trox fehlten am Freitagabend im Kader der Oberbayern.

Im ersten Spielabschnitt starteten die Hausherren mit einigen guten Aktionen, welche jedoch Korbinian Sertl abwehren konnte. Erst ein Aufbaufehler der Gäste, in Spielminute zehn, wurde von Jason Pinizzotto ausgenutzt und in ein 1:0 umgewandelt. Die Löwen drängten daraufhin auf einen Ausgleichstreffer und setzten sich lange vor dem Tor der Eisbären fest. Jedoch ertönte die Drittelsirene bei einem Spielstand von 1:0.

Gleich in den ersten Minuten des zweiten Drittels kamen die Gäste aus Waldkraiburg gefährlich vor das Tor der Hausherren. Jason Pinizotto konnte die Situation nur knapp mit seinem Stock egalisieren. Im Gegenzug kam dann Yannik Baier gut vor das Gehäuse der Gäste, dass jedoch dank Korbinian Sertl sauber blieb. Auch Korbinian Schütz kam mit einem starken Angriff vor das Tor der Löwen, wurde aber von deren Torhüter behindert und knallte gegen die Bande. Es folgten nicht nur zwei Minuten Powerplay für die Eisbären sondern auch ein verletzungsbedingtes Spielende für Korbinian Schütz. Arnoldas Bosas konnte die Überzahlsituation nutzen und erhöhte mit Hilfe von Jason Pinizotto auf 2:0. In der Mitte des zweiten Spielabschnittes bekamen die Löwen aus Waldkraiburg eine 5 zu 3 Überzahlgelegenheit, da Bosas und Baier zwei Minuten auf der Strafbank verweilen mussten. Dies nutzte Brent Norris eiskalt aus und erzielte den Anschlusstreffer für die Gäste. Nur drei Minuten später spazierte Arnoldas Bosas gewohnt leichtfüßig durch das Angriffsdrittel und erhöhte den Spielstand auf 3:1 für die Hausherren. Kurz vor der Pausensirene musste Max Kaltenhauser wegen Stockchecks zwei Minuten in die Kühlbox.

Somit starteten die Eisbären mit einem Powerplay in den letzten Spielabschnitt. Durch einen Fehler in der Defensive bekamen die Gäste eine gute Chance, welche vom Kanadier Brent Norris auch zum Anschlusstreffer verwandelt wurde. Somit wurde es im letzten Drittel bei einem Spielstand von 3:2 noch mal richtig spannend. Die Löwen witterten jetzt die Chance auf den Ausgleich und gingen mit neuem Elan ins Spiel. Auch eine Unterzahlsituation in der 54. Spielminute überstanden die Gäste nicht nur unbeschadet, sondern konnten sogar mit einem erneuten Treffer von Norris den Ausgleich herbeiführen. Somit stand es knapp vier Minuten vor Schluss 3:3. Erst eine Strafzeit für die Löwen (Christoph Hradek, Beinstellen) entschied das Spiel, als im Powerplay erneut Arnoldas Bosas den Puck hinter Korbinian Sertl platzieren konnte.

Somit endete das Spiel nur knapp mit 4:3 für die Hausherren. In der Tabelle klettern die Regensburger nun auf Platz 5. Am morgigen Sonntag gastieren die Eisbären dann beim EC Peiting. Spielbeginn ist um 17:00 Uhr.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:
Eisbären Regensburg – EHC Waldkraiburg „die Löwen“ 4:3 (1:0, 2:1, 1:2)

Eisbären Regensburg: Urbisch (Leserer) – Gulda, Schmitt; Schütz, Wolsch; Alt, Eckl – Bosas, Gajovsky, Kronawitter; Flache, Baier, Pinizzotto; Tippmann, D. Felsoci, Vogel; Stöhr, Kroschinski

EHC Waldkraiburg: Sertl (Birk) – Kanzelsberger A., Ullmann, Kanzelsberger F., Schmidt, Synowiec, Seifert; Kaltenhauser, Guft-Sokolov, Hradek, Norris, Rott, Wagner, Hämmerle, Zimmermann, Rosenkranz, Vogl

Tore: 1:0 (09:49) Pinizzotto (Flache, Baier), 2:0 (23:31) Flache (Bosas, Pinizzotto – bei 5 gegen 4), 2:1 (31:16) Norris (Kaltenhauser, Vogl – bei 5-3), 3:1 (34:40) Bosas (Schmitt, Gajovsky), 3:2 (40:49) Norris (Ullmann – bei 4-5), 3:3 (55:25) Norris (Kaltenhauser bei 4-5), 4:3 (58:54) Bosas (Flache, Gulda – bei 5-4)

Schiedsrichter: Erdle (Deffner, Höck)
Strafen: Regensburg 4, Waldkraiburg 8