altUns ist bewusst, dass die am 27.11.2017 veröffentlichte Pressemitteilung zahlreiche Fragen aufwirft.

Es ist unser gemeinsames Ziel, die Kommunikation und den „Draht“ zu den Fans für die Zukunft auf eine neue, vertrauensvolle Basis zu stellen.

Aus diesem Grund laden wir alle Fans der Eisbären Regensburg zu einem gemeinsamen Treffen mit Trainer, Mannschaftskapitän und der gesamten Leitung der EVR Eisbären Regensburg Spielbetriebs GmbH ein.

Bitte merkt euch hierfür, Montag, den 11.12.2017 vor.

Das Treffen findet um 19:00 Uhr, in der Gaststätte Antoniushaus am Mühlweg 13, 93053 Regensburg statt.

Wir möchten damit unserer Organisation nach außen hin ein ganzheitliches Bild geben und stehen euch für alle Fragen, Anregungen aber auch für konstruktive Kritik Rede und Antwort.

Die Eisbären möchten gemeinsam mit euch den Blick nach vorne wagen. Gleichzeitig präsentieren wir einige Kennzahlen und Daten rund um die GmbH und freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen.
altDie Eisbären Regensburg mussten sich am Sonntag beim EV Landshut am Ende knapp mit 4:5 geschlagen geben und rutschen auf den sechsten Platz der Tabelle.

Peppi Heiß musste in der Partie in Niederbayern auf die verletzten Leopold Tausch, Lukas Heger und Franz Mangold sowie den erkrankten Tomas Gulda verzichten. Zudem fehlte der gesperrte Benjamin Kronawitter. Im Tor stand Peter Holmgren.

Im ersten Abschnitt dauerte es bis zur 13. Spielminute ehe der erste Treffer fiel. Nikola Gajovsky brachte den Gast aus der Domstadt mit 0:1 in Führung. Die Freude auf Seiten der Eisbären währte aber nicht lange, denn bereits 21 Sekunden später sorgte Devon Krogh für den Ausgleich auf der Anzeigetafel.

Auch im zweiten Abschnitt waren es die Gäste aus Regensburg, die den ersten Treffer erzielten. In Minute 21 war es Jason Pinizzotto der das Spielgerät zum 1:2 über die Linie bugsierte. Auch diesmal dauerte es nicht lange, bis Landshut zum Ausgleich kam. Peter Abstreiter war zur Stelle und beförderte die Scheibe zum 2:2 in der 25. Spielminute über die Linie. Drei Minuten vor der Pause sorgte der Ex-Regensburger Billy Trew für die erstmalige Führung für die Niederbayern. Aber es kam noch bitterer für die Eisbären. Fünf Sekunden vor der Pausensirene war es Marco Sedlar der das 4:2 erzielte.

Als zu Beginn des letzten Drittels Christopher Schadewaldt (43.) den fünften Landshuter Treffer erzielte, dachten viele die Partie sei entscheiden. Aber Regensburg kämpfte sich auch aufgrund einer Überzahlsituation zurück in die Partie. Luca Zitterbart musste in Minute 48 mit einer Spieldauerstrafe vorzeitig in die Kabine. Das Team von Peppi Heiß nutzte das Überzahlspiel und kam durch Nikola Gajovsky in der 49. Spielminute auf 3:5 heran. Als vier Minuten vor dem Ende Yannik Baier auf 4:5 stelle, waren die Eisbären wieder zurück im Spiel. In der Schlussphase versuchten die Domstädter alles um den Ausgleich zu erzielen und nahmen Peter Holmgren zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, allerdings ohne Erfolg.

Die Eisbären Regensburg rutschen nach der Niederlage in Landshut auf den sechsten Platz der Tabelle ab. Am Freitag empfangen die Eisbären den EHC Waldkraiburg in der Domstadt.
altNach dem 7:1-Kantersieg gegen die arg dezimierten Gäste aus Memmingen reisen die Eisbären Regensburg am heutigen Sonntag zum Derby gegen den EV Landshut nach Niederbayern.

Dabei werden die Früchte beim punktgleichen Tabellennachbarn hoch hängen, denn die Eisbären müssen gleich fünf Ausfälle verkraften. Neben den verletzten Leopold Tausch, Lukas Heger und Franz Mangold wird auch heute der erkrankte Tomas Gulda noch fehlen. Zusätzlich müssen die Domstädter auf Benjamin Kronawitter verzichten, der im Spiel gegen Memmingen wegen eines Kniechecks eine Spieldauerstrafe erhielt. Von Kooperationspartner Bayreuth Tigers erhalten die Eisbären in Person von Verteidiger Felix Linden aber erneut Unterstützung. Dennoch ist Coach Peppi Heiß erneut zu Umstellungen gezwungen und wird voraussichtlich wieder Jakub Felsoci in die erste Reihe beordern. Im Tor vertraut der Übungsleiter heute auf die Dienste von Peter Holmgren.

Die Gastgeber, die zuletzt mit aufsteigender Form aufwarteten und trotz zahlreicher Ausfälle regelmäßig punkten, werden den Eisbären das Leben heute sicher schwer machen. Am Freitag unterlagen die Niederbayern beim Spitzenreiter Rosenheim nur knapp mit 2:3 im Shootout. Sicher fehlen werden den Niederbayern am heutigen Abend Maximilian Hofbauer und Stefan Reiter. Weitere Ausfälle werden erwartet, wie die sich aber gestalten wird sich kurzfristig zeigen.

Spielbeginn im Landshuter Eisstadion ist um 18:00 Uhr. Wer nicht nach Landshut reisen kann, hat die Möglichkeit das Spiel für 5,00 Euro auf Sprade.tv live zu verfolgen. Den Liveticker findet ihr unter www.eisbaeren-liveticker.de
alt

Eisbären mit deutlichem Sieg gegen Memmingen Die Eisbären Regensburg konnten am gestrigen Abend gegen die Memminger Indians vor 1.822 Zuschauern souverän mit 7:1 gewinnen. Arnoldas Bosas erzielte dabei einen Viererpack.

Peppi Heiß musste neben Leopold Tausch, Lukas Heger und Franz Mangold auch auf den erkrankten Tomas Gulda verzichten. Im Tor bekam diesmal Jakub Urbisch den Vorzug vor Peter Holmgren. Der Gast aus Memmingen konnte wegen zahlreicher Ausfälle nur 13 Feldspieler und einen Torhüter aufbieten.

Die Hausherren starten gut in die Partie und konnten sich einige Chancen erspielen. Allerdings dauerte es bis zur 16. Spielminute eher Peter Flache die Scheibe zum 1:0 über die Linie bugsierte. Keine zwei Minuten später erhöhter Arnoldas Bosas zum 2:0-Pausenstand.

Im Mittelabschnitt traute sich der Liganeuling aus Memmingen mehr zu und kam durch Daniel Huhn in der 27. Spielminute zum 2:1-Anschlusstreffer. Die Eisbären zeigten sich aber wenig geschockt und legten zwei Minuten später nach. Wieder war es Arnoldas Bosas der in Minute 29 auf 3:1 stelle. Für die Vorentscheidung in der Partie sorgte David Felsoci mit dem 4:1 in der 33. Spielminute. Benjamin Kronawitter wurde nach einem Kniecheck in der 35. Spielminute mit einer Spieldauerstrafe vorzeitig zum Duschen geschickt und wird den Eisbären am Sonntag im Derby gegen Landshut fehlen. Die Hausherren überstanden die Unterzahl schadlos und konnten sogar die Führung noch ausbauen. Nikola Gajovsky verzückte die Zuschauer in der 40. Spielminute mit dem 5:1.

Im letzten Abschnitt waren die Gäste nur noch auf Schadensbegrenzung aus aber die Eisbären spielten weiter munter nach vorne. Arnoldas Bosas sorgte mit zwei weiteren Treffern (Nummer drei und vier an diesem Abend) in Minute 49 sowie 56 für den auch in der Höhe verdienten 7:1-Endstand.

Nach dem Erfolg gegen die Memmingen Indians klettern die Eisbären wieder auf den vierten Rang der Tabelle, punktglich mit dem EC Peiting und dem EV Landshut. Für das Team von Peppi Heiß steht am morgigen Sonntag um 18:00 Uhr das Derby gegen den EV Landshut auf dem Zettel.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

Eisbären Regensburg – Memmingen Indians 7:1 (2:0, 3:1, 2:0)

Eisbären Regensburg: Urbisch (Holmgren) – Schmitt, Vogel; Eckl, Alt; Wolsch, Schütz – Bosas, Gajovsky, Kronawitter; Flache, Baier, Pinizzotto; Tippmann, D. Felsoci, J. Felsoci; Schwarz

Memmingen Indians: Neumann – Stotz, Pokovic; Barrein, Rott; Jainz – Miettinen, Beck, Lillich; Tenschert, Huhn, T. Schirrmacher; Kubail, S. Schirrmacher

Tore: 1:0 (15:12) Flache (Pinizzotto), 2:0 (16:39) Bosas (Gajovsky, Kronawitter), 2:1 (26:18) Huhn, :3:1 (28:33) Bosas (Gajovsky bei 5-4), 4:1 (32:16) D. Felsoci (J. Felsoci, Schmitt), 5:1 (39:23) Gajovsky (bei 4-5), 6:1 (48:22) Bosas (Gajovsky), 7:1 (55:20) Bosas (Gajovsky, Urbisch bei 5-4)

Zuschauer: 1.822
Schiedsrichter: Fröhlich (Flad, Lajoie)
Strafen: Regensburg 10 + 5 + Spieldauer für Kronawitter, Memmingen 12 + 10 für Jainz

altMit dem ECDC Memmingen gastiert ein gänzlich neuer Verein in der Donau-Arena. Die Indians spielen bisher eine gute Rolle in der Oberliga Süd und rangieren mit 16 Punkten derzeit auf Platz neun, allerdings nur einen Punkt hinter dem ERC Sonthofen.

Bei den Eisbären läuft sportlich derzeit wahrlich nicht alles rund. Zum einen muss man auf die Langzeitverletzten Leopold Tausch, Lukas Heger und Franz Mangold verzichten und dann war man letzten Sonntag beim 1:5 gegen Selb deutlich unterlegen. Auch beim Heimspiel gegen Sonthofen hatte man zwei Drittel lang Probleme gegen einen clever und gut eingestellten Gegner.

In der Aufstellung der Domstädter kommt es nur zu kleinen Veränderungen. Verteidiger Tomas Gulda fehlt krankheitsbedingt. Im Tor wird Jakub Urbisch beginnen.

Der Neuling fand nach anfänglichen Problemen gut in die Premierensaison in der Oberliga und ist nach Siegen gegen Sonthofen, Lindau, Waldkraiburg und Miesbach im Kampf um einen Play-off-Platz angekommen. Letzte Woche holten die Indians Verteidiger Marc Stotz aus Timmendorf zurück. Mit Ex-Eisbär Rory Rawlyk gibt es allerdings kein Wiedersehen, denn der Verteidiger wurde vor wenigen Wochen freigestellt und ist mittlerweile in seine Heimat zurückgekehrt. Beim Spiel gegen Landshut hatten die Schwaben mit enormem Verletzungspech zu kämpfen. Wie die Aufstellung am heutigen Abend bei den Gästen aussieht, ist bisher nicht bekannt.

Um den Anschluss an die ersten vier Ränge halten zu können, ist aber ein Sieg im heutigen Heimspiel Pflicht, denn am Sonntag wartet mit dem Derby in Landshut eine große Hürde für die Eisbären.

Die Abendkasse und die Donau-Arena öffnen ab 18:30 Uhr. Dort gibt es auch die Hockeytime-Stadionzeitung der Eisbären für 2,00€ zu kaufen.

Der Liveticker unter www.eisbaeren-liveticker.de berichtet ab 20:00 Uhr aus der Donau-Arena. Der SpradeTV-Livestream wird ab ca. 19:30 Uhr auf Sendung gehen und kann unter www.sprade.tv für 5,00€ gebucht werden.