altDie Eisbären Regensburg unterliegen Dienstagabend denkbar knapp mit 3:4 beim ERC Sonthofen. Dabei mussten die Gäste erst in der 56. Spielminute den ersten Rückstand hinnehmen und hatten danach keine Antwort mehr parat. Bei den Eisbären feierten mit Sebastian Alt und Sebastian Wolsch zwei verletzte Defensivspieler ihr Comeback. Dennoch hatten die Domstädter weiterhin die Spieler Kevin Schmitt, Korbinian Schütz, Leopold Tausch, Nico Kroschinski und Peter Holmgren zu ersetzen.

Im ersten Abschnitt zeigte sich die Partie lange zerfahren. Großchancen waren auf beiden Seiten eher Mangelware. Den Türöffner für dieses Spiel gab in der 12. Spielminute Jason Pinizzotto als er den Rebound nach einem satten Schlagschuss von Comebacker Sebastian Wolsch zur Führung verwerten konnte. Die Führung sollte allerdings nicht lange Bestand haben, denn in der 18. Minute konnte Maximilian Hadraschek nach einem Aufbaufehler das Spiel wieder ausgleichen. Mit dem Spielstand von 1:1 ging es damit in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann schwungvoller und die Eisbären konnten in der 28. Spielminute erneut in Führung gehen. Nach einem Konter brachte Franz Mangold den Puck zum 2:1 über die Linie. Doch diese Führung wurde postwendend ausgeglichen. Fabian Voit ließ Torsteher Justin Schrörs keine Chance und stellte auf 2:2. Mit dem ersten Gäste-Powerplay des Abends gingen die Mannen von Peppi Heiß aber das dritte Mal am Abend in Führung. Nikola Gajovsky schickte Arnoldas Bosas auf die Reise und der Top-Torjäger ließ Schlussmann Patrick Glatzel keine Abwehrchance. Doch die Bulls fanden erneut den Weg zum Ausgleich und schlugen ebenfalls im Powerplay zu. Zwei Sekunden vor Ablauf der Strafe von Tomas Gulda traf Marco Sternheimer zum 3:3 (37.). Die Gäste protestierten zwar aufgrund eines Hohen Stocks, doch Schiedsrichter Paule gab den Treffer. Die Gastgeber waren im Anschluss den ersten Führungstreffer des Abends näher, doch mit viel Glück und Geschick überstanden die Eisbären diese Druckphase und retteten sich in die Drittelpause.

Im Schlussdrittel waren die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft und die Gäste verlagerten sich auf wenige Konter, die aber allesamt nicht zielstrebig genug abgeschlossen werden konnten. Eine Strafzeit von Peter Flache auf der 48. Spielminute konnten die Eisbären erst einmal erfolgreich überstehen. Doch eine weitere Unterzahlsituation (Nikola Gajovsky saß auf der Sünderbank) nutzen die Bulls wenige Minuten vor dem Spielende zu ihrer ersten Führung des Abends. Torschütze war Marc Sill in der 56. Spielminute. Die Domstädter zeigten sich daraufhin geschockt und konnten das Spiel, trotz einer guten Chance kurz vor Spielende nicht mehr in die Overtime schicken.

Damit müssen die Eisbären Platz sechs an den ERC Sonthofen überlassen und rangieren nun auf Platz sieben der Tabelle. Weiter geht es schon wieder am Freitag mit dem Heimspiel gegen den Deggendorfer SC. Spielbeginn in der Donau-Arena ist um 20:00 Uhr.
altMit dem Auftritt beim ERC Sonthofen starten die Eisbären Regensburg in das neue Jahr 2018. Nach zuletzt sieben Punkten aus den letzten drei Spielen zeigt die Formkurve trotz enormer Ausfälle etwas nach oben. Dabei begeisterte vor allem der Heimauftritt gegen die Starbulls Rosenheim die Zuschauer, auch wenn die Krönung mit einem Dreier verwehrt blieb.

Bei den Domstädtern gibt es im Kader endlich wieder sehr erfreuliches zu vermelden. Neben Sebastian Alt wird auch Sebastian Wolsch heute nach langwieriger Verletzung wieder zurück in den Kader kehren und die Verteidigung stärken. Weiter ausfallen werden hingegen noch Korbinian Schütz und Kevin Schmitt. Auch Leopold Tausch fehlt weiterhin erkrankt und kann nicht mitwirken. Auf der Torhüterposition muss Coach Peppi Heiß nach wie vor auf Peter Holmgren verzichten. Justin Schrörs, der gegen Rosenheim ein starkes Spiel ablieferte, startet am heutigen Abend erneut im Tor. Sein Backup ist wieder Jonas Leserer. Yannik Baier kehrt wieder auf seine Stürmerposition zurück und agiert in der Reihe mit Franz Mangold und DNL-Spieler Nicolas Sauer. Zudem spielt auch heute wieder Fabian Birner vom Nachwuchsteam des EV Regensburg in der Defensive an der Seite von Tomas Gulda. Auf die Dienste von Nachwuchscrack Nico Kroschinski müssen die Regensburger am heutigen Abend aus beruflichen Gründen aber verzichten.

Die Gastgeber aus Sonthofen, die in den vergangenen acht Partien satte 19 Punkte sammeln konnten, sitzen den Eisbären tabellarisch seit einigen Spielen im Nacken und liegen punktgleich auf Tabellenplatz sieben. Die Bulls werden am heutigen Abend sicherlich alles daransetzen, mit einem Sieg die Domstädter zu überflügeln. Mit Kyle Just angelten sich die Allgäuer einen enorm starken Stürmer, der bereits zwölf Punkte in den letzten acht Partien verbuchen konnte und seinen Anteil an den enorm starken Auftritten in der Vergangenheit hat. Zuletzt unterlagen die Mannen von Erfolgscoach Heiko Vogler allerdings mit 2:3 in der Overtime in Weiden.

Für die Eisbären heißt es am heutigen Abend nach dem Punktgewinn gegen Rosenheim erneut einen weiteren Schritt in die richtige Richtung zu machen und vorerst den sechsten Platz zu sichern.

Spielbeginn in der Eissporthalle zu Sonthofen ist um 20:00 Uhr. Wer die Eisbären nicht vor Ort unterstützen kann, hat die Gelegenheit unter www.eisbaeren-liveticker.de am Liveticker mitzufiebern.
altVor 3126 Zuschauern mussten sich die Eisbären Regensburg gegen die Starbulls Rosenheim, deren Fans mit einem Sonderzug in die Donau-Arena reisten, mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben.

Die einzige Änderung im Kader der Regensburger gab es auf der Backup-Position, auf der Jonas Leserer Jakub Urbisch ersetzte. Aus der DNL-Mannschaft des EV Regensburg liefen, wie schon am Donnerstag in Miesbach, Fabian Birner, Nico Kroschinski und Nicolas Sauer für die Eisbären auf.

In einer hart und schnell geführten Partie, gerieten die Eisbären bereits in der dritten Spielminute das erste Mal in Unterzahl. Gute Chancen konnten die Gäste aus Rosenheim allerdings nicht erspielen, lediglich Neumann (3.) verpasst einmal knapp am langen Pfosten. Durch aggressives Verteidigen konnten auch die folgenden Unterzahlsituationen (7., 10.) schadlos überstanden werden. Die Eisbären spielten weiterhin mit viel Tempo und kreierten in Folge die besseren Gelegenheiten, die Beste davon hatte Lukas Heger (15.), der nach einem abgefangenen Pass den Puck nur am Pfosten platzieren konnte.

Auch im zweiten Drittel hielten beide Teams die Intensität des Spiels hoch. Gleich kurz nach Anpfiff gab es die erste sehr gute Chance für die Gastgeber: Lukas Heger gewann ein schon verloren geglaubtes Laufduell und bediente mit einem No-Look-Pass den mitgelaufenen Flache, der die Scheibe aber knapp am Tor vorbei setzte. In der 24. Spielminute war es dann Nikola Gajovsky, der zum ersten Mal an diesem Abend einnetzte. Aus der Drehung brachte der Regensburger Top-Scorer die Scheibe aufs Tor und diese rutschte dem etwas überrascht wirkenden Luca Endres im Tor der Starbulls durch die Beine. Franz Mangold (26.) hatte kurz darauf die große Chance um für die Domstädter zu erhöhen, diesmal parierte Endres aber bravourös. Im weiteren Spielverlauf kamen dann auch die Rosenheimer besser ins Spiel und es gab gute Gelegenheiten auf beiden Seiten. In der 28. Spielminute fiel das erste Tor für die Starbulls Rosenheim: Fabian Zick fälschte einen Schuss von Rohner unhaltbar für Justin Schrörs ins Tor ab. Ein Powerplay in der 29. Minute konnten die Eisbären nicht nutzen.

Somit ging es mit einem Spielstand von 1:1 in die letzten zwanzig Spielminuten. Die Eisbären kamen sehr gut aus der Kabine, Gajovsky (41., 44.), Bosas (44.) und Pinizzotto (43., 44.) versäumten es allerdings, trotz hochkarätiger Chancen, die Eisbären in Front zu bringen. In der 51. Minute war es aber soweit: Nach einem Pass von Bosas enteilte Gajovsky der Rosenheimer Verteidigung und versenkte die Scheibe mit der Rückhand überragend im Torwinkel. Lange hatte die Regensburger Führung aber keinen Bestand, denn schon in der 54. Minute konnte Reichel aus einer zwei gegen eins Situation Kapital schlagen und die Partie erneut ausgleichen. Henriquez Morales (55.) hatte kurz darauf sogar die Möglichkeit, die Starbulls in Führung zu bringen, scheiterte aber am gut aufgelegten Justin Schrörs. In der 59. Minute musste Manuel Neumann wegen Spielverzögerung auf die Strafbank. Im folgenden Powerplay hatten die Regensburger die große Chance, wieder in Führung zu gehen, brachten die Scheibe aber nicht im Tor unter: Matthias Bergmann rettete spektakulär mit dem Schlittschuh auf der Torlinie.

Folglich ging es in die Overtime, für die Eisbären sogar das erste Mal in der laufenden Saison. Die restliche Powerplay-Zeit konnten die Hausherren nicht nutzen. So war es dann Daniel Bucheli (62.), der sich im Rücken der Regensburger Abwehr davon schlich und die Scheibe hinter Justin Schrörs platzierte und den Zusatzpunkt für seine Mannschaft sicherte.

Die Eisbären belegen somit weiterhin den sechsten Tabellenplatz. Schon am Dienstag kommt es zum Duell mit den Bulls aus Sonthofen, die punktgleich den siebten Platz belegen.
altNach den beiden Pflichtsiegen gegen das Tabellenschlusslicht aus Miesbach, bei denen die Eisbären zweimal mit 4:1 das Eis als Sieger verlassen konnten, wartet heute Abend in der Donau-Arena wieder ein anderes Kaliber auf die Domstädter.

Erst acht Tage ist es her, dass die Eisbären sang- und klanglos mit 2:10 in Rosenheim unterlagen. Gerade das macht die Sache am heutigen Abend aber durchaus interessanter, denn die Regensburger sinnen auf Revanche um diese Scharte der zweistelligen Niederlage auszumerzen. Dabei wartet heute auch noch eine stimmungsvolle Arena, denn die Oberbayern reisen mit einem ausverkauften Sonderzug in der Domstadt an. Zudem werden sicherlich noch weitere Privatfahrer ihre Farben begleiten, so dass man mit gut und gerne mehr als 500 Starbulls-Fans in der Arena rechnen kann.

Das Aufgebot der Eisbären ist dabei weiterhin äußerst dezimiert. Mit Sebastian Wolsch, Kevin Schmitt, Sebastian Alt und Korbinian Schütz fehlen immer noch vier Stammkräfte aus der Verteidigung. Im Sturm fehlt auch Leopold Tausch weiterhin erkrankt. Yannik Baier, der schon die letzten Partien als Verteidiger agierte und dabei seinen Job bravourös verrichtete, wird weiterhin in der Defensive aushelfen. Im Tor steht auch heute Abend wieder Justin Schrörs. Sein Backup, ist am heutigen Abend wieder Jonas Leserer. Peter Holmgren fehlt ebenfalls weiterhin verletzungsbedingt. Aus dem DNL-Team des EV Regensburg laufen auch heute wieder Nico Kroschinski, Nicolas Sauer und Fabian Birner auf.

Die Rosenheimer, die nach dem Kantersieg über die Eisbären erstmal in Waldkraiburg eine überraschende Niederlage hinnehmen mussten, meldeten sich vor zwei Tagen mit einem klaren 4:1-Sieg, erneut gegen Waldkraiburg zurück. Dabei mussten die Mannen von Trainer Manuel Kofler aber auch krankheitsbedingt auf einige Stammkräfte verzichten. Ob heute Abend schon wieder einige Spieler dabei zurückkehren, wird sich erst kurzfristig herausstellen. Sicher verzichten müssen die Oberbayern allerdings auf Top-Verteidiger Tobias Draxinger, der sich eine Spieldauer-Disziplinarstrafe einhandelte und somit für heute gesperrt ist.

Das Spiel in der Donau-Arena beginnt um 18:00 Uhr. Die Abendkasse öffnet bereits ab 16:30 Uhr, dennoch bitten die Verantwortlichen aufgrund des zu erwarteten Zuschauerandrangs, auch den Vorverkauf unter www.reservix.de zu nutzen. Wer dem Spiel heute nicht vor Ort beiwohnen kann, für den bietet sich zum einen mittels Liveticker unter www.eisbaeren-liveticker.de das Spiel zu verfolgen. Der Livestream von „EisbärenTV“ startet ab ca. 17:30 Uhr und kann für 5,00€ unter www.sprade.tv gebucht werden. Hier wird zudem ein Kommentator von „BullsTV“ das Spiel mit kommentieren.
altDie Eisbären Regensburg konnten auch das zweite Spiel binnen 48 Stunden gegen den TEV Miesbach mit 4:1 gewinnen und den Doppelvergleich mit sechs Punkten abschließen.

Peppi Heiß schickte fast das gleiche Team wie beim Heimspiel gegen die Oberbayern an den Start. Einzig Leopold Tausch fiel krankheitsbedingt aus. Aus der DNL-Mannschaften waren erneut Fabian Birner, Nicolas Sauer sowie Nico Kroschinski dabei. Backup-Torhüter von Justin Schrörs war diesmal wieder Jakub Urbisch. Bei den Gastgebern aus Miesbach gab Neuzugang Ben Warda sein Debüt.

In einer eher zerfahrenen Partie mit zahlreichen Strafminuten ließen beide Mannschaft einige Chancen aus um in Führung zu gehen. Wie bereits am Dienstag war es der TEV Miesbach, der den ersten Treffer der Partie erzielte. Top-Scorer Athanasios Fissekis war in der letzten Spielminute des ersten Abschnitts zur Stelle und bugsierte die Scheibe zum 1:0 über die Line.

Peppi Heiß schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben denn es dauerte gerade einmal 24 Sekunden nach Wiederbeginn ehe Nikola Gajovsky das 1:1 für die Eisbären verbuchen konnte. Wie bereits in Drittel eins hatten beide Teams in Überzahl gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Eine davon münzte Top-Torjäger Arnoldas Bosas zwei Minuten vor der Pausensirene zum 1:2 für die Eisbären um.

In den letzten zwanzig Minuten wollten die Eisbären die Entscheidung, denn der TEV blieb weiter gefährlich. In der 50. Spielminute war es Peter Flache, der bei einer zweiminütigen Zwei-Mann-Überzahlsituation auf 1:3 stellte. Das letzte Tor des Abends im verschneiten Miesbach erzielte Benjamin Kronawitter in Minute 54 zum 1:4-Endstand. Bei Miesbach erhielt Torschütze Athanasios Fissekis kurz vor Schluss seine zweite Disziplinarstrafe was eine Spieldauerstrafe ergibt.

Mit dem zweiten Sieg gegen den TEV Miesbach in Folge schrauben die Eisbären ihr Punktekonto auf 42 Zähler und haben etwas Selbstvertrauen für das Heimspiel am Samstag um 18:00 Uhr gegen die Starbulls Rosenheim gesammelt. Denn dort gilt es Revanche für die bittere 2:10-Niederlage vergangene Woche in Rosenheim zu nehmen.