altDie Eisbären Regensburg können heute den nächsten Playoff-Paten vorstellen, diesmal für Constantin Ontl. Lohberger Sicherheitstechnik hat sich die Patenschaft von Constantin Ontl gesichert.

Herr Brückl von Lohberger Sicherheitstechnik wünscht Constantin Ontl gute Besserung und eine schnelle Genesung.

Die Eisbären Regensburg bedanken sich herzlich bei Lohberger Sicherheitstechnik für die Übernahme der Patenschaft in den Playoffs.
altVor 1679 Zuschauern konnten die Eisbären Regensburg am letzten Spieltag der Meisterrunde den ERC Sonthofen mit 6:4 besiegen und gehen aufgrund des gleichzeitigen Siegs des EV Landshut als Drittplatzierter in die Playoffs. Die Eisbären Tore erzielten Keresztury (2), Divis, Gulda, Herrmann und Weber. Peter Flache, Constantin Ontl und Lukas Heger fielen weiterhin verletzt aus.

In einem insgesamt glanzlosen Spiel erwischten die Regensburger einen wahrlichen Blitzstart in die Partie, denn nur 51 Sekunden waren gespielt, als Erik Keresztury (1.) nach einem Pass von Richard Divis alleine vor Roman Steiger im Gäste-Tor auftauchte und die Scheibe gekonnt mit der Rückhand im Tor platzierte. Die Bulls aus Sonthofen, die nur mit dreizehn Feldspielern nach Regensburg reisten, ließen sich durch den Frühen Rückstand allerdings nicht beirren und glichen durch Kapitän Vladimir Kames (5.) aus. Der ERC spielte fortan munter nach vorne, während die Hausherren kaum ihr Spiel aufziehen konnten. Trotzdem gingen die Regensburger durch einen Doppelschlag von Erik Keresztury (9.) und Richard Divis (11.) mit 3:1 in Führung, was auch dem Pausenstand entsprach.

Auch im zweiten Abschnitt bekamen die Zuschauer im Regensburger Stadion nur magere Eishockeykost zu sehen. Während die Eisbären unkonzentriert und teils abwesend wirkten, nutzten die Gäste ihre Chancen: Fabian Voit (24.) in Überzahl und Daniel Rau (31.) nach einem sauber zu Ende gespieltem Konter stellten das Ergebnis auf 3:3, was zu diesem Zeitpunkt verdient war. Gajovsky (34.) und Sauer (36.) hatten noch etwas Pech, denn beide trafen nur den Pfosten und somit ging es in die nächste Unterbrechung.

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts ergab sich für die Domstädter eine doppelte Überzahlsituation, Manuel Malzer (43.) und Vladimir Kames (44.) saßen in der Kühlbox, diese konnte aber nicht in etwas zählbares umgemünzt werden. Es dauerte bis zur 48. Minute, als Tomas Gulda mit einem Gewaltschuss in Überzahl die Regensburger wieder in Front brachte. Fabian Herrmann (51.) und Jakob Weber (57.) mit seinem ersten Saisontor schraubten das Ergebnis etwas in die Höhe, bevor Martin Guth (58.) auf Seiten der Bulls noch einmal auf den 6:4 Endstand verkürzen konnte.

Das erste Spiel des Playoff-Achtelfinals findet am kommenden Freitag um 20:00 Uhr in der Regensburger "das Stadtwerk.Donau-Arena" statt, Gegner ist der Herner EV.
altDie Eisbären Regensburg können heute den nächsten Playoff-Paten für einen Eisbärenspieler vorstellen. Die Firma Projekt 29 hat sich die Patenschaft von Fabian Herrmann gesichert.

"Fabian Herrmann ist ein Riesentalent und die Projekt 29 freut sich sehr, hier Pate sein zu dürfen. Die Zukunft des Eishockeys in Regensburg liegt ganz klar in der Jugendarbeit und Fabian Herrmann ist das beste Beispiel hierfür."

Die Eisbären Regensburg bedanken sich herzlich bei Projekt 29 für die Übernahme der Patenschaft in den Playoffs.
altDie Eisbären Regensburg müssen sich am Freitagabend mit 3:4 gegen den EC Peiting vor 1227 Zuschauern geschlagen geben und rutschen auf den dritten Tabellenplatz ab. Die Regensburger Tore erzielten Leopold Tausch (2) und Fabian Herrmann. Die Rot-Weißen traten ohne die verletzten bzw. erkrankten Constantin Ontl, Peter Flache, Lukas Heger und Nico Kroschinski an. Außerdem pausierten Jakob Weber sowie Jonas Franz. Aus dem U20-Team des EVR stießen Ludwig Nirschl, Fabian Herrmann, Alexander Dosch, Nicolas Sauer und Raphael Fössinger zum Kader von Igor Pavlov.

Die Domstädter starteten gut ins Spiel und konnten früh in Führung gehen. Nach einem tollen Pass von Richard Divis, enteilte Leopold Tausch (4.) der Peitinger Abwehr und überwand den etwas überraschten Florian Hechenrieder im Peitinger Tor zum 1:0. In einer intensiven Partie legten beide Teams ein hohes Tempo an den Tag, den nächsten Nadelstich konnten allerdings wieder die Regensburger setzen. Die Eisbären checkten aggressiv vor und erneut war es Leopold Tausch (9.), der nach Vorarbeit von Richard Divis und Nicola Gajovsky seine Farben mit 2:0 in Front brachte. In den Folgeminuten nahmen die Hausherren des ECP immer mehr Fahrt auf. Traf Fabian Weyrich in der 17. Minute nur den Pfosten, war es wenige Sekunden später Simon Maier (17.), der nach einem schnellen Spielzug den Anschluss herstellte. Damit gaben sich die Pfaffenwinkler allerdings noch nicht zufrieden: Als Matteo Stöhr eine Strafe wegen Hakens absitzen musste, erzielte Peitings Kapitän Anton Saal (20.) wenige Sekunden vor der Drittelpause den Ausgleich.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Peitinger weiter den Druck, während die Eisbären nur noch selten für Entlastung sorgen konnten. Folgerichtig gingen die Oberbayern dann durch Dominic Krabbat (30.) zum ersten Mal an diesem Abend in Führung. Mehrere Überzahlsituationen konnten die Eisbären nicht für sich nutzen, die größte Chance hatte Leopold Tausch (33.), der scheiterte aber am glänzend aufgelegten Hechenrieder im Peitinger Tor. Besser machte es die Mannschaft von Trainer Sebastian Buchwieser: In numerischer Überzahl, weil Gajovsky in der Kühlzelle verweilte, war es wieder Anton Saal (36.) der das Ergebnis auf 4:2 stellte.

Im letzten Drittel konzentrierte sich der ECP vermehrt auf die Defensivarbeit, während die Regensburger sich zwar bemühten aber nicht belohnen konnten. Erst in der 57. Minute gelang den Eisbären durch den Youngster Fabian Herrmann in doppelter Überzahl, Florian Stauder saß eine Strafe ab und Peter Holmgren ging vom Eis, noch einmal den Anschluss herzustellen. Für mehr sollte es am Ende allerdings nicht mehr reichen.

Durch diesen Sieg steht der EC Peiting bereits am vorletzten Spieltag als Meister der Oberliga Süd fest. Gleichzeitig rutschen die Eisbären auf den dritten Tabellenplatz ab, da Landshut in Lindau gewann. Das letzte Heimspiel der Meisterrunde steigt am Sonntag um 18:00 Uhr gegen den ERC Sonthofen.
altDie Eisbären Regensburg können heute den nächsten Playoff-Paten für einen Eisbärenspieler vorstellen. Die Firma BFT Bauelemente hat sich die Patenschaft von Leopold Tausch gesichert.

"Wir haben für Leopold Tausch die Playoff-Patenschaft übernommen und freuen uns, dass auch wir die Gelegenheit bekommen die Eisbären zu unterstützen. Mit dem Eishockeysport verbindet uns die tägliche Herausforderung im Beruf wie auch im Sport alles zu geben und gemeinsam ans Ziel zu gelangen. Leopold Tausch hat uns mit seinem kämpferischen Spielstil überzeugt. Durch seinen Teamgeist beweist er, dass nur die gesamte Leistung der Mannschaft zum Sieg führen kann. Wir wünschen dem Team hinter und auf dem Eis erfolgreiche und verletzungsfreie Playoffs unter dem Motto "Kämpfen und Siegen"."

Die Eisbären Regensburg bedanken sich herzlich bei BFT Bauelemente für die Übernahme der Patenschaft in den Playoffs.