alt Fabian Birner geht bereits in seine fünfte Spielzeit in Regensburg und kam im letzten Jahr zu seinen ersten Einsätzen in der Oberliga. Im Interview spricht der 19-jährige Verteidiger aus Ingolstadt über die DNL, die Oberliga und seine persönlichen Ziele.

F: Hallo Fabian! Schön, dass Du Dir Zeit für uns nimmst. Hauptsächlich kommst Du ja noch in der U20 des EVR zum Einsatz, stehst aber auch immer wieder Mal im Kader der ersten Mannschaft. Wo siehst Du eigentlich den Unterschied zwischen Oberliga und DNL?

A: Hallo, also der wesentliche Unterschied ist meiner Meinung nach das in der Oberliga mehr Wert auf Taktik gelegt wird und man auf erfahrenere Spieler trifft.

F: Auch im letzten Jahr hattest Du schon einige Oberliga-Einsätze. Inwiefern hat Dich das sportlich oder auch persönlich nach vorne gebracht?

A: Ich konnte dadurch den Unterschied zwischen Senioren- und Jugend Eishockey kennenlernen und mir von erfahreneren Spielern etwas abgucken.

F: Ist es nicht manchmal ziemlich anstrengend, teilweise dreimal an einem Wochenende zu spielen?

A: Dafür haben wir ja im Sommer hart trainiert, dass wir jetzt die Leistung aufs Eis bringen können.

F: Beschreibe Dich doch mal selbst als Spieler. Gibt es da jemanden an dem Du Dich orientierst?

A: Ich versuche mir möglichst von mehreren Spielern Sachen abzuschauen, sei es in der NHL oder aus dem eigenen Team.

F: Mit der U20 steht ihr momentan auf dem fünften Tabellenplatz in der Division I. Wenn man bedenkt, welche Nachwuchshochburgen sich dort mit dem EVR duellieren, kann man damit durchaus zufrieden sein, oder?

A: Ja sehr sogar, wir haben uns das letztes Jahr hart erarbeitet, sodass wir dieses Jahr in der höchsten deutschen Nachwuchs-Liga spielen können.

F: In der Vorbereitung durftest Du im U20-Nationalteam gegen deine Teamkollegen aus Regensburg antreten - wie war das für Dich?

A: Es war sehr lustig mal unter echten Wettkampfbedingungen gegen die Jungs zu spielen, die man sonst nur aus dem Training kennt.

F: Mit Igor Pavlov arbeitet ein Coach in Regensburg, der viel höherklassige Erfahrung hat und als echter Trainerfuchs gilt. Wie wichtig ist das für einen jungen Spieler und wie beschreibst Du das Training unter ihm?

A: Das Training ist hart aber auch effektiv, wie man in der letzten Zeit erkennen konnte. Er hatte schon mit Topspielern zu tun und kann uns dadurch auch viel zeigen, wie wir uns verbessern können.

F: Bei den Eisbären läuft es zur Zeit ja wirklich gut - sieben Siege in Folge sprechen eine deutliche Sprache. Was würdest Du sagen, macht die Mannschaft heuer aus?

A: Wir sind ein sehr ausgeglichenes Team. Wir haben erfahrene Spieler und auch einige junge, hungrige Spieler.

F: Was ist Dein persönliches Ziel für diese Saison?

A: Mich weiter zu verbessern und der Mannschaft so gut wie es geht zu helfen.

F: Und was möchte ein Fabian Birner langfristig erreichen?

A: Mein Ziel wäre die DEL.

F: Jetzt darfst Du uns noch sagen, wen wir als nächstes zum Interview bitten sollen. :-)

A: Ich nominiere Nicolas Sauer, meinen Buddy (lacht).

F: Vielen Dank nochmal, dass Du Dir Zeit für uns genommen hast. Wir wünschen Dir weiterhin viel Erfolg und eine verletzungsfreie Zeit!

A: Dankeschön, hat mich sehr gefreut!
alt Aufgrund mehrerer Gehirnerschütterungen muss Simon Klee seine noch junge Eishockey-Karriere leider beenden. Simon und die Eisbären GmbH haben sich daher auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt.

„Die Gesundheit des Spielers steht im Vordergrund. Auch auf Rat der behandelnden Ärzte hat sich Simon dazu entschlossen, seinen Vertrag in Regensburg mit sofortiger Wirkung aufzulösen, um weitere Verletzungen auszuschliessen,“ so Trainer Igor Pavlov.

Die Eisbären bedanken sich bei Simon Klee für sein Engagement bei den Eisbären und wünschen dem jungen und sympathischen Torhüter alles Gute für seine Zukunft!
altDie Eisbären freuen sich sehr, einen langjährigen Unterstützer des Clubs wieder an Bord begrüßen zu dürfen.

Lanzinger Tanke ASL & Caravan FCL ist ab sofort wieder offizielle Vorverkaufsstelle der Eisbären. Neben der Kult-Tankstelle im Caravan-Shop in der Donaustaufer Str. 112 sind Eintrittskarten sowie Fanartikel erhältlich. „Ich freue mich, dass mit Ludwig Lanzinger ein langjähriger Unterstützer und Sponsor der Eisbären wieder an Bord ist. Bereits zu Zweitliga-Zeiten war Familie Lanzinger ein starker Partner, der die Eisbären über lange Jahre und viele Saisons mit viel Herzblut und Einsatz unterstützt hat“, freut sich Geschäftsführer Christian Sommerer. Seit 33 Jahren ist das Unternehmen eine bekannte Größe in der Region. „Einmal EISBÄR, immer EISBÄR.“ meint Ludwig Lanzinger der nun wieder an Bord ist.

Die Eisbären und Lanzinger Tanke & Caravan freuen sich auf ihre Zusammenarbeit und eine spannende Saison!
altZusammen mit Projekt 29 GmbH & Co. KG verlosten die Eisbären Regensburg unter allen Käufern des neuen Premiumtickets einen Abend in der Hütte "Gloria" auf dem Fürstlichen Weihnachtsmarkt im Schloss Thurn und Taxis, inklusive Getränke-Paket und kalt/warmen Buffet für insgesamt 20 Personen im Wert von 2.500,00 €.

Wie angekündigt erfolgte beim Heimspiel gegen die EV Lindau Islanders die Auslosung und der Gewinner lautet:

Markus Six

Die Eisbären und Projekt 29 GmbH & Co. KG gratulieren herzlich zu diesem tollen Gewinn und wünschen einen wunderschönen Abend zusammen mit den Liebsten! Wir werden den Preisträger in Kürze kontaktieren.
alt

Die Eisbären Regensburg schweben weiter auf der Erfolgswelle. Am Sonntagabend setzten sich die Domstädter in einer spannenden Partie mit 3:1 durch und erobern den zweiten Tabellenrang. Die Gäste aus Lindau waren lange ebenbürtig, agierten mit einer kompakten Defensive und einen starken Rückhalt im Tor. Erst acht Minuten vor dem Ende knackten die Eisbären das Bollwerk und bogen auf die Siegerstraße ein.

Leopold Tausch kehrte gegenüber Freitag ins Aufgebot zurück, Peter Holmgren startete wieder im Eisbären-Gehäuse und André Bühler war mit dem DNL-Team im Einsatz.

Im ersten Spielabschnitt herrschte lange ein Abtasten beider Mannschaften, keiner wollte den ersten Fehler der Partie begehen. Die wenigen klaren Einschussmöglichkeiten vereitelten die starken Torhüter Peter Holmgren und David Zabolotny bravourös.

Die ersten zehn Minuten des Mittelabschnitts gehörten eindeutig den Gastgebern. Ein ums andere Mal erspielten sich die Regensburger gute Chancen, scheiterten aber meist am glänzend aufgelegten Schlussmann oder wurden durch zahlreiche Blocks der Islanders-Defensive am Torschuss gehindert. Die Gäste schossen im zweiten Drittel erst nach gut zehn Minuten das erste Mal aufs Gehäuse von Peter Holmgren und waren damit erfolgreich. Einen schnellen Konter schloss Martin Wenter mit einem satten Schlagschuss ins lange Eck zur Gästeführung ab. Die Eisbären zeigten sich aber unbeeindruckt. Erst scheiterte noch Erik Keresztury, doch im nächsten Anlauf traf Felix Schwarz mit einem sehenswerten Schuss zum 1:1-Ausgleich. (32.)

Das letzte Drittel gehörte wiederrum den Eisbären, allerdings waren die Gäste durchaus mit einigen Kontern gefährlich. Zudem erhielten die Islanders in einer Powerplay-Situation die Möglichkeit wieder in Führung zu gehen. Als Peter Flache in der 50. Spielminute für 2+10 Strafminuten auf die Sünderbank musste, erhitzten sich ein wenig die Gemüter auf dem Eis. In dieser Phase schlug Lukas Heger zu und brachte seine Farben mit 2:1 in Front. Fortan bestimmten die Mannen von Igor Pavlov das Geschehen und spielten gut die Zeit herunter. Benedikt Böhm setze elf Sekunden vor dem Ende mit dem Treffer ins verwaiste Gäste-Gehäuse den Schlusspunkt und sicherte den Eisbären den siebten Dreier am Stück.

Wie eingangs erwähnt klettern die Eisbären damit in der Tabelle auf den zweiten Platz und erwarten nun am Freitag den punktgleichen Tabellennachbarn SC Riessersee zum „F*ck Cancer-Game“. Spielbeginn ist um 20:00 Uhr in der „das Stadtwerk.Donau-Arena“.