altAm Tag der deutschen Einheit müssen die Eisbären Regensburg heute zum Oberpfalzrivalen nach Weiden reisen. Nach den beiden knappen Niederlagen am Auftaktwochenende gegen Peiting (4:6) und Rosenheim (3:4) erwartet vor allem Coach Igor Pavlov eine Reaktion seiner Mannschaft.

Nach dem heimischen Sonntagsauftritt fragte Igor Pavlov bei der anschließenden Pressekonferenz „Wo waren meine Verteidiger“, in die Runde und kritisierte das Abweichen des Matchplanes. Wir haben wieder versucht, nur über die Kreativität zu gewinnen. Aber diese eine Säule unseres Spiels allein hat nicht funktioniert“, resümierte der Coach weiter.

Heute also soll das Team in Weiden eine Reaktion auf die beiden Niederlagen zeigen und dabei ein anderes Gesicht zeigen. Dabei mithelfen kann Kapitän Peter Flache, der am Sonntag zwar im Aufgebot stand, aber nicht zum Einsatz kam. Korbinian Schütz, Xaver Tippmann und die beiden Torhüter Peter Holmgren und Simon Klee sind aber weiter noch nicht einsatzfähig. Deshalb beginnt abermals Raphael Fössinger im Gehäuse der Eisbären, sein Stellvertreter wird wiederrum Jonas Leserer sein.

Die Gastgeber aus Weiden sind mit drei Punkten in die neue Saison gestartet. Einem 0:2 gegen Aufsteiger Höchstadt im heimischen Stadion folgte ein 4:2-Auswärtserfolg bei den Löwen Waldkraiburg. Im Sommer hatten die Fans der Verein mit einer Crowdfunding-Aktion vor dem Oberliga-Aus gerettet und spendeten innerhalb von 14 Tagen knapp 115.000€. Als Ziel haben sich die Nord-Oberpfälzer in dieser Saison das Erreichen der Meisterrunde auferlegt. Verzichten müssen die Blue Devils im heutigen Derby auf die Angreifer Lukas Zellner und Marcel Waldowsky. Der Einsatz von Ex-Regensburger Marco Habermann ist fraglich.

Spielbeginn in der Hans-Schröpf-Arena ist um 18:30 Uhr. Die daheimgebliebenen Fans aus Regensburg können das Spiel entweder über das EISRadio unter www.eisradio.de oder über den Liveticker unter www.eisbaeren-liveticker.de verfolgen.
altIn einer am Ende engen Partie mussten sich die Eisbären Regensburg am Sonntag Abend vor 2021 Zuschauern mit 3:4 geschlagen geben. Dabei traten die Hausherren ohne Xaver Tippmann, Korbinian Schütz, Peter Holmgren und Peter Flache, der zwar im Aufgebot war aber kurzfristig doch nicht zum Einsatz kam, an.

Die ersten zehn Minuten des Spiels gehörten den Gästen, die dominant auftraten und immer wieder gefährlich ins Drittel der Regensburger kamen. Nachdem Dusan Frosch (11.) wegen eines Hohen Stocks in die Kühlbox musste, gab es dann die erste große Gelegenheit für die Gastgeber: Nach einem Querpass von seinem Landsmann Richard Divis brachte Nikola Gajovsky in guter Position die Scheibe direkt aufs Tor, doch der stark aufgelegte Steinhauer im Tor der Mangfallstädter zeigte seine ganze Klasse und wehrte mit dem Schoner gerade noch ab. Kurz darauf musste mit Manuel Neumann (14.) der nächste Rosenheimer, wieder wegen Hohen Stocks, auf die Strafbank und diesmal machten es die Eisbären besser. Keresztury brachte den Puck von hinter dem Tor in den Slot, Constantin Ontl hielt den Schläger rein und die Scheibe fand ihren Weg hinter die Linie. Lange sollte die Führung allerdings nicht bestehen, schon in der 19. Minute fanden die Starbulls durch Christoph Echtler, der seinen eigenen Rebound einnetzte, die passende Antwort und stellten das Ergebnis auf den 1:1 Pausenstand.

Auch im zweiten Spielabschnitt fanden die Gäste aus Oberbayern besser ins Spiel, doch wieder waren es die Eisbären, die vorlegten. Gerade waren die Donaustädter wieder komplett, Jonas Franz (22.) musste eine Strafe wegen Hakens absitzen, klingelte es hinter Lukas Steinhauer. Die Schüsse von Divis und Gajovsky konnte der Rosenheimer Schlussmann noch abwehren, doch Leopold Tausch (25.) stand genau richtig und musste nur noch ins leere Tor einschieben. Aber erneut schlugen die Starbulls in kurzer Zeit zurück, und zwar gleich doppelt: Nachdem die Eisbären mehrere Male die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel spielen konnten, schlug Vitezslav Bilek (26.) auf Zuspiel von Dusan Frosch zu und glich die Partie aus. Nur eine Minute später gingen die Gäste nach einem Puckverlust in der neutralen Zone zwei gegen eins und spielten diese Situation gekonnt zu Ende: Michael Fröhlich (27.) schob locker zum 2:3 ein und drehte das Spiel somit in kürzester Zeit. Infolgedessen fanden die Regensburger nicht mehr richtig in die Partie und ließen drei Überzahlsituation ungenutzt.

Das letzte Drittel startete denkbar schlecht für die Eisbären, denn schon nach wenigen Sekunden schlug es hinter Raphael Fössinger ein. Michael Baindl legte die Scheibe quer und Fabian Zick (41.) konnte wiederrum leicht zum 2:4 einnetzen. Diesen Nackenschlag konnten die Eisbären nicht verkraften und fanden kaum noch Zugriff auf das Spielgeschehen. Die Gäste aus Rosenheim verwalteten das Spiel und kamen immer wieder gefährlich ins Drittel der Eisbären. Als Christoph Echtler (54.) wegen Spielverzögerung auf die Strafbank musste, setzte Igor Pavlov nach einer Auszeit alles auf eine Karte und brachte, bereits in der 54 Minute, einen sechsten Feldspieler für Raphael Fössinger. Und der Mut sollte belohnt werden: Die ersten wütenden Schüsse der Regensburger konnte Lukas Steinhauer noch abwehren, doch dann war es Lukas Heger (56.), der im Gewühl vor dem Tor die Übersicht behielt und die Scheibe ins Netz drosch. Die Eisbären schöpften wieder neuen Mut und gingen in den Schlussminuten aufs Ganze, drückten die Starbulls tief ins eigene Drittel, doch für mehr sollte es nicht mehr reichen. In der 58. Spielminute hatte Nikola Gajovsky zwar noch die große Chance auf den Ausgleich, sein Schlenzer mit der Rückhand ging nach einer schönen Aktion allerdings nur an die Latte.

Damit verloren die Eisbären Regensburg auch das zweite Spiel am Auftakt-Wochenende und stehen jetzt unter Zugzwang. Die nächste Chance auf den ersten Dreier der Saison gibt es bereits am Mittwoch in Weiden, Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.
altDie Eisbären Regensburg haben den in der vergangenen Saison eingeführten Abendkassenzuschlag mit sofortiger Wirkung wieder abgeschafft.

"Aufgrund der Erhöhung des Print@home-Zuschlages durch unseren externen Dienstleister möchten wir versuchen, die Mehrkosten für unsere Fans abzufedern. Daher schaffen wir ab sofort den Abendkassenzuschlag ab," so Eisbären-Geschäftsführer Christian Sommerer.

Die Eisbären Regensburg bitten alle Abendkassenkäufer, etwas längere Anstehzeiten zu entschuldigen und dementsprechend zeitlich einzuplanen. Die Abendkassen öffnen am Sonntag gegen die Starbulls Rosenheim 90 Minuten, die Arena 60 Minuten vor Spielbeginn.

In der vergangenen Woche fand ein Treffen zwischen Ordnungsamt, Polizei, der das.Stadtwerk.Donau-Arena, AF Security, dem Sicherheitsbeauftragten, dem ehrenamtlichen Ordnungsdienst sowie dem Geschäftsführer der Eisbären statt. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

- Die Abendkassen öffnen jeweils 90 Minuten vor Spielbeginn, die Arena 60 Minuten vor Spielbeginn.
- Für die Dauerkartenbesitzer wird es am Eingang Ost einen eigenen Dauerkarteneingang geben.
- Fahrzeuge dürfen nicht in Feuerwehranfahrtszonen oder unberechtigt auf Behindertenparkplätzen abgestellt werden.
- Fluchtwege und Durchgänge sind von Kinderwägen frei zu halten. Kinderwägen sind in in den Schrägen unter den B-Blöcken abzustellen.
- Der VIP-Eingang Nord unter B9 darf ab sofort nicht mehr als Ein- oder Ausgang für Raucher aus dem Arena-Bereich benutzt werden. Diese müssen in den dafür vorgesehenen Raucherbereichen rauchen.
- Den Anordnungen der Polizei, der Security und der Ordner ist Folge zu leisten.

Die Eisbären Regensburg freuen sich auf eine erfolgreiche Saison und hoffen auf einen reibungslosen Ablauf bei den Heimspielen in der das Stadtwerk.Donau-Arena.
altDie Eisbären Regensburg mussten sich am Freitagabend zum Saisonauftakt beim EC Peiting nach einer kuriosen Partie am Ende mit 4:6 geschlagen geben.

Neben Peter Holmgren, Simon Klee und Xaver Tippmann musste Igor Pavlov auch kurzfristig auf Korbinian Schütz verzichten. Der Verteidiger wird den Eisbären rund zehn Tage fehlen. Für Schütz rückte Lukas Heger in die Verteidigung. Aus der DNL waren Nicolas Sauer, Fabian Birner sowie André Bühler im Aufgebot.

In einem ausgeglichenen ersten Drittel erwischten die Gastgeber aus Oberbayern den besseren Start und erspielten sich früh die ersten guten Einschussmöglichkeiten. In der 8. Spielminute konnte ECP-Angreifer Milan Kostourek eine dieser Chancen in den ersten Treffer der Partie ummünzen. Der Stürmer ließ Raphael Fössinger im Eisbärentor keine Abwehrmöglichkeit und bugsierte die Scheibe in die Maschen. Regensburg brauchte etwas um in die Partie zu kommen, tauchte aber das ein oder andere Mal vor dem Tor von Peiting Urgestein Hechenrieder auf.

Im zweiten Abschnitt wurde es kurios. Zunächst stellte Simon Maier in Minute 25 in Überzahl auf 2:0. Nur 95 Sekunden später, als die Eisbären in Überzahl waren, netzte Ty Morris zum 3:0 für den EC Peiting ein. In der selben Überzahlsituation gaben die Eisbären ihr erstes Lebenszeichen und erzielten durch Petr Heider den Anschlusstreffer zum 3:1 (27.). Den Eisbären gab der Treffer Auftrieb und das Team von Igor Pavlov drehte binnen 146 Sekunden die Partie. Erst verkürzte Lukas Heger in der 29. Minute auf 3:2. Erneut war es Petr Heider der in Überzahl den viel umjubelten Ausgleich der ca. 150 mitgereisten Eisbären-Fans erzielte. Nur 34 Sekunden später sorgte Benedikt Böhm für die erstmalige Führung der Oberpfälzer (31.) . Der Gastgeber war sichtlich geschockt und brauchte einige Zeit um wieder in das Spiel zurückzufinden. Aber kurz vor der Pause gelang Ex-Regensburger Andreas Feuerecker doch noch der Gleichstand auf der Anzeigetafel (38.).

Im letzten Drittel war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen hüben wie drüben. Als der EC Peiting in der 47. Minute in Überzahl agierte, beförderte Dominik Krabbat die Hartgummischeibe zur 5:4-Führung in das Gehäuse der Regensburger. Das Team von Igor Pavlov versuchte alles, um den erneuten Ausgleich zu erzielen, konnte aber Florian Hechenrieder nicht überwinden. Als Raphael Fössinger das Gehäuse zu Gunsten eines sechsten Feldspielers verließ, sorgte Simon Maier mit dem Treffer ins verwaiste Gästetor zum 6:4 für die Entscheidung.

Am kommenden Sonntag erwarten die Eisbären um 18:00 Uhr zum Home Opener die Starbulls Rosenheim in der „das Stadtwerk.Donau-Arena“. Tickets für das Spiel gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.reservix.de.
alt

Ab heute um 14:01 Uhr startet die zweite Phase für den Verkauf der neuen Premiumtagestickets. Jetzt hat jeder Fan die Möglichkeit, sich das neue Ticket zu sichern. Es gilt für alle Kategorien und muss separat zum Tagesticket erworben werden.

Das Ticket beinhaltet für 25,00 EUR zzgl. VVK- und Systemgebühren den exklusiven Zutritt zur neuen Businesslounge (maximal 40 Plätze pro Spiel), vier Getränke, ein warmes Abendessen sowie einen kostenlosen Parkplatz OST. Der Kauf ist für folgende Spiele möglich:

1) So, 30.09.2018 Rosenheim
2) Fr, 05.10.2018 Landshut
3) Fr, 26.10.2018 Garmisch
4) Mi, 31.10.2018 Peiting
5) Fr, 07.12.2018 Selber Wölfe
6) So, 23.12.2018 Landshut
7) Mi, 26.12.2018 Weiden
8) So, 30.12.2018 Waldkraiburg
9) Fr, 04.01.2018 Selb

Das Getränkesortiment umfasst Bischofshof Bruckmandl, Weißbier und alkoholfreie Getränke.

Der Vorverkauf findet online im Premiumticket-Shop der Eisbären unter www.eisbaeren-regensburg.de statt.