altVor 3448 Zuschauern mussten sich die Eisbären Regensburg in einer lange hochklassigen und spannenden Oberligapartie mit 4:7 gegen den EV Landshut geschlagen geben. Die Regensburger Tore erzielten Nico Kroschinski (2), Richard Divis und Nikola Gajovsky. Constantin Ontl musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

Beide Teams legten gleich zu Beginn der Partie ein hohes Tempo an den Tag, wobei die Gastgeber aus Landshut den besseren Start ins Spiel hatten. Als Richard Divis wegen eines Bandenchecks in die Kühlbox musste, erwischte Marc Schmidpeter (2.) Eisbären Goalie Peter Holmgren auf dem falschen Fuß und netzte mit einem Schlenzer zur 1:0 Führung für die Hausherren ein. Eine eigene Überzahlsituation konnten die Eisbären nicht in einen Treffer ummünzen, stattdessen war es der EV Landshut, der den nächsten Nadelstich setzen konnte. Wieder war es Marc Schmidpeter (7.), der alleine auf das Regensburger Tor zulief und mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend seine Farben mit 2:0 in Front brachte. Von diesem Rückschlag ließen sich die Männer von Igor Pavlov allerdings nicht schocken und stellten mit einem Doppelschlag die Gleichheit nach Toren wieder her. So war es zuerst Nico Kroschinski (8.), der die Scheibe nach Vorlage von Felix Schwarz ins Tor arbeitete, ehe Nikola Gajovsky (9.) nach einem schönen Pass von Tomas Gulda zu einem unwiderstehlichen Solo ansetzte und Patrick Berger im EVL-Tor keine Chance ließ. Den nächsten Treffer sollten allerdings wieder die Hausherren erzielen. Gerade als Erik Keresztury von der Strafbank zurückkam, fiel die Scheibe Tomas Plihal (13.) vor die Füße, der das Spielgerät ohne Probleme zur erneuten Landshuter Führung einschieben konnte.

Im zweiten Spielabschnitt erwischten die Eisbären dann einen Start nach Maß. Gerade als Petr Heider von der Strafbank kam, knallte Richard Divis (22.) auf Vorlage seines kongenialen Sturmpartners Nikola Gajovsky den Puck mit einem Gewaltschuss zum 3:3 in die Maschen. In den Folgeminuten sahen die Zuschauer am Landshuter Gutenbergweg weiterhin eine temporeiche Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die größte Chance der Niederbayern hatte Leon Abstreiter (24.), der alleine vor Peter Holmgren auftauchte, den Puck aber über die Querlatte hob. Bei den Rot-Weißen traf Richard Divis (26.) in numerischer Überzahl nur den Pfosten. Bis zur 38. Spielminute dauerte es dann, bis sich auf der Anzeigetafel wieder etwas tun sollte. In einer unübersichtlichen Situation vor dem Gehäuse der Landshuter war es erneut Nico Kroschinski, der den Puck mit einer Bogenlampe ins Tor beförderte und die Domstädter zum ersten Mal an diesem Abend in Führung brachte. Es war der 10.000. Treffer der Regensburger Vereinsgeschichte. Kurz darauf hatte Tomas Plihal noch die große Chance erneut auszugleichen, vergab aber aus aussichtsreicher Position und somit blieb es beim 4:3 aus Eisbärensicht.

Im letzten Drittel machten die Landshuter es den Eisbären nach und sorgten nur nach wenigen Sekunden für den Ausgleich, als Miloslav Horava (41.) Peter Holmgen per Bauerntrick überwinden konnte. Im weiteren Spielverlauf erhöhten die Niederbayern den Druck immer mehr, während die Eisbären nur noch selten für Entlastung sorgen konnten. Folglich war es wieder einmal Marc Schmidpeter, der in der 48. Minute mit einem Schuss aus halblinker Position seine Farben zum wiederholten Male in Führung brachte. Bei den Eisbären wollte daraufhin nicht mehr viel zusammen laufen. Eine Überzahlmöglichkeit, weil Marco Baßler eine Strafe absitzen musste, konnten die Rot-Weißen nicht mehr für sich nutzen. Marco Baßler (55.) und Landshuts Kapitän Maximilian Forster (58.) machten mit den Toren sechs und sieben den Deckel drauf und besiegelten somit die Eisbären-Niederlage.

Der EV Landshut rückt den Eisbären Regensburg durch den Sieg im direkten Duell auf einen Punkt heran. Für das Team von Igor Pavlov steht bereits am kommenden Freitag das nächste Topspiel auf dem Programm. Um 19:30 Uhr gastieren die Eisbären beim Spitzenreiter in Peiting. Am Sonntag kommt zum Abschluss der Meisterrunde der ERC Sonthofen in die Domstadt.
altDie Eisbären Regensburg gewinnen gegen die Gäste aus Memmingen mit 8:2 und behaupten weiter den zweiten Tabellenplatz mit vier Punkten Vorsprung vor Landshut und nur drei Zähler Rückstand auf Platz 1.

Bei den Eisbären fehlte nur Lukas Heger im Aufgebot von Igor Pavlov, Peter Holmgren stand zwischen den Pfosten.

Die Anfangsminuten gehörten den Eisbären, die die Gäste früh mehrmals in Bedrängnis brachten, allerdings sprang kein Treffer dabei heraus. Die beste Chance dabei hatte Kapitän Peter Flache in der 5. Spielminute als er nur das Außennetz anvisierte. Besser machten es die Indians, die mit der ersten richtigen Gelegenheit durch Miettinen sofort in Führung gingen. (8.) Die Antwort der Eisbären ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Zuerst visierte Tomas Gulda noch den Pfosten an, aber im Nachgang konnte Richard Divis das Spiel wieder ausgleichen. (9.) Die Domstädter konnten nachlegen - in doppelter Überzahl traf Leopold Tausch erst zur Führung und nur wenige Sekunden später erhöhte Korbinian Schütz auf 3:1. (13.,14.) Einen schnellen Spielzug krönte Nikola Gajovsky in der 18. Minute dann gar zum 4:1-Drittelstand.

Das zweite Drittel startete ereignisarm, Memmingen konnte sich defensiv stabilisieren und die Eisbären wirkten defensiv ebenfalls konzentriert. In der 26. Minute konnten die Gäste dann allerdings verkürzen, denn gegen den Hammer von Kumeliauskas hatte Peter Holmgren keine Antwort parat. Memmingen witterte Morgenluft und hätte fast das 3:4 erzielt, doch Holmgren reagierte glänzend gegen Beck. In der 36. Minute beruhigte Erik Keresztury die Nerven aller Eisbären-Fans, denn mit seinem Hammer erhöhte er auf 5:2. Kurz vor dem Pausentee traf Leopold Tausch bei seiner Rückkehr zum zweiten Mal am heutigen Abend und stellte eine Vier-Tore-Führung her.

Im Schlussabschnitt bot sich den 1836 Zuschauern nahezu ein Spiel auf ein Tor. Die Eisbären erspielten sich Chance um Chance, aber vorerst traf nur Petr Heider per direkt verwandelten Penalty zum 7:2 in der 45. Minute. Sieben Minuten vor dem Ende erzielte dann auch Richard Divis seinen zweiten Treffer des Spiels als er vor dem Tor nur noch einschieben musste und somit den Endstand herstellte.

Am Sonntag reisen die Eisbären zum Tabellennachbarn und Ostbayernderby nach Landshut. Dort könnten die Eisbären mit einem Sieg Tabellenplatz zwei fixieren. Spielbeginn bei den Niederbayern ist um 18:00 Uhr.
alt

Zwei schwere Partien warten dieses Wochenende im Kampf um den zweiten Tabellenplatz auf die Eisbären. Heute Abend um 20.00 Uhr treten die Memmingen Indians in der Domstadt an, ehe es am Sonntag um 18.00 Uhr in Landshut zum Duell mit dem ärgsten Verfolger der Eisbären kommt. Bis auf Lukas Heger kann Eisbären-Coach Igor Pavlov heute auf den gesamten Kader zurückgreifen.

++ Kurzer Hinweis an alle Fans ++

Die Pressekonferenz nach dem heutigen Spiel findet in der Businesslounge im Gastrobereich der Arena statt und kann daher vor den Glastüren verfolgt werden. Eine Übertragung auf den TV-Bildschirmen oder im Livestream ist uns von dort aus leider nicht möglich.

++ Die Aktion 50/50 – Los des Fördervereins des Eishockeysports in Regensburg e. V. ++

Es werden weiterhin an allen Eingängen des Stadions Lose zu jeweils 2,00 € verkauft, wovon jeweils 1,00 € dem Förderverein und somit direkt dem Nachwuchs des EVR zugeht. Der Rest geht in einen Lostopf. Der Gewinner wird in der zweiten Drittelpause ermittelt und darf sich über den gesamten Inhalt des Lostopfs freuen.

++ Rückblick aufs vergangene Wochenende ++

Im Oberpfalzderby konnten die Eisbären nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem 0:2 Rückstand die Partie innerhalb kürzester Zeit drehen und letztlich mit 6:3 als Sieger vom Eis gehen. Die Sonntagspartie gegen die Lindau Islanders, sollte die erwartend schwere Aufgabe werden. Lindau verteidigte gut und hielt das Spiel lange offen. Ein Doppelpack von Peter Flache brachte den Eisbären schlussendlich den 2:1 Heimerfolg.

++ Die Memmingen Indians im Überblick ++

Die Indians konnten letzten Freitag, zuhause den EC Peiting eindrucksvoll mit 6:1 bezwingen und somit das Titelrennen wieder spannend machen. In Landshut gab es für die Mannen von Sergej Waßmiller allerdings nichts zu holen. Mit 1:4 traten die Indians die Heimreise an und mussten zugleich den fünften Tabellenplatz an die Selber Wölfe abgeben. Die letzten beiden Aufeinandertreffen mit den Eisbären konnten die Indians jeweils für sich entscheiden und bewiesen welch unangenehmer Gegner sie sein können. Dazu verfügen die Allgäuer mit Joey Vollmer über einen Top-Goalie zwischen den Pfosten. Zudem konnten die Verantwortlichen der Indians, nachdem Lubor Pokovic einen deutschen Pass erhielt, mit Tadas Kumeliauskas einen absoluten Topstürmer nachverpflichten. Der litauische Nationalspieler konnte in bisher zehn Partien bereits 15 Scorerpunkte sammeln. Top-Scorer der Indians sind Jared Mudryk (43 Punkte) und Antti-Jussi Miettinen (41 Punkte).

++ Der EV Landshut im Überblick ++

Die Niederbayern präsentieren sich mit nun acht Siegen in Serie kurz vor den Play-Offs in Topform. Dies bewies das Team von Axel Kammerer auch am letzten Wochenende, an dem ein nie gefährdeter 4:0 Sieg in Höchstadt und ein 4:1 Heimerfolg gegen Memmingen verbucht werden konnte. Somit sitzt der EVL den Eisbären mächtig im Nacken und wird im Heimspiel am Sonntag alles versuchen um im direkten Duell um Platz Zwei einen Sieg einzufahren. Besonders hervorzuheben gilt die Leistung von Patrick Berger, dem jungen EVL-Goalie im mit reichlich an Erfahrung gespickten Kader der Landshuter. Berger spielt eine überragende Saison, ist jederzeit ein starker Rückhalt für sein Team und führt mit einem Gegentorschnitt von 2.19 die Torhüterwertung an. Die Scorerwertung des EV Landshut führen derzeit Maximilian Forster (58 Punkte) und Miloslav Horava (53 Punkte) an.

Die Eisbären und den EVL trennen aktuell nur vier Punkte in der Tabelle. Der Ausgang dieser Partie könnte demnach eine entscheidende Rolle, bei dann nur noch zwei ausstehenden Begegnungen, um die Play-Off-Plätze spielen.

Beide Spiele gegen die Memmingen Indians und dem EV Landshut werden im Livestream übertragen, buchbar für 5,00 € unter www.sprade.tv. Das Auswärtsspiel am Sonntag in Landshut gibt es zudem in voller Länge als Radioübertragung auf www.EISradio.de. Außerdem bieten wir zu beiden Spielen unter www.eisbaeren-liveticker.de wie üblich einen Liveticker an. Die Abendkasse öffnet heute um 18:30 Uhr, das Stadion um 19:00 Uhr.

Tickets für die Heimspiele => https://evr-ek.reservix.de/events
Livestream zum Heim- und Auswärtsspiel => www.sprade.tv
Liveradio zu Auswärtsspielen => www.EISradio.de
Liveticker => www.eisbaeren-liveticker.de

alt

Fans aufgepasst! Ab sofort könnt ihr die noch vorhandenen original Gameworn-Jersey (getragen von 17.08. bis 31.10.) eures Lieblingsspielers bei den Heimspielen am Fanshop unter Block B9 erwerben.

Auf alle Jersey´s gibt es einen Rabatt von 10 %. Die aktuelle Preisliste sowie die vorhandenen Trikots findet ihr >> hier << sowie am Fanshop.

Ihr könnt das Trikot vom Spieler original signiert oder unsigniert erwerben, bitte beim Kauf angeben. Die Bezahlung erfolgt sofort. Falls ihr euer Trikot signiert möchtet, erhaltet ihr das unterschriebene Trikot beim nächsten Heimspiel am Fanshop! Die Signatur erfolgt ausschließlich in der Rückennummer. Ihr erhaltet für jedes Trikot einen offiziellen LOA (Letter Of Authenticity) der EVR Eisbären Regensburg Spielbetriebs GmbH.

alt

Die Eisbären Regensburg können heute den nächsten Playoff-Paten für einen Eisbärenspieler vorstellen. Die Firma Schiller & Gebert Hörgeräte hat sich die Patenschaft von Nikola Gajovsky gesichert.

„Wir freuen uns sehr, dass wir durch unsere Playoff-Patenschaft die Zusammenarbeit mit den Eisbären Regensburg noch weiter vertiefen können. Für alle Hörakustiker bei Schiller & Gebert Hörgeräte ist es entscheidend die Feinheiten der modernen Hörtechnik genau zu kennen um das Gehör unserer Kunden wieder so präzise und naturgetreu wie möglich nachzubilden. Das eint uns mit dem Spielstil von Nikola Gajovsky, dessen Playoff-Patenschaft wir übernommen haben. Er spielt schnell, präzise und mit einer edlen Technik die wichtig für die komplette Mannschaft der Eisbären Regensburg ist um das Ziel des Aufstieges in die DEL2 zu erreichen. Wir wünschen Nikola stellvertretend für die ganze Mannschaft der Eisbären Regensburg viel Kraft und Erfolg für die Playoffs! Ihr packt das!“

Die Eisbären Regensburg bedanken sich herzlich bei Schiller & Gebert Hörgeräte für die Übernahme der Patenschaft in den Playoffs.