altDie Eisbären Regensburg unterlagen am Freitagabend nach zuvor 14 siegreich gestalteten Spielen erstmals nach dem Startwochenende. Am Ende stand ein 1:4 auf der Anzeigetafel und die Gäste aus Memmingen entführten völlig verdient alle drei Punkte.

Bei den Eisbären fehlte weiterhin Lars Schiller verletzungsbedingt, für ihn rückte Lukas Heger wieder zurück in die Verteidigung.

Die Gäste aus Memmingen erwischten den deutlich besseren Start in die Partie und gingen auch verdient früh in Führung. Manuel Six nutzte eine Unachtsamkeit der Eisbären-Defensive zum ersten Treffer des Abends (2.). Die Eisbären brauchten lange um zu ihrem Spiel zu finden, erarbeiteten sich Mitte des ersten Abschnitts ihre ersten guten Gelegenheiten, die aber allesamt nicht zum Ausgleichstreffer reichten, da sowohl Leopold Tausch als auch Tomas Gulda nur den Pfosten anvisierten. Den nächsten Treffer erzielten dann wiederrum die Indians. Den Treffer ging erneut ein schwaches Defensivverhalten voraus, Markus Lillich ließ sich nicht lange bitten und traf zum 0:2. (18.).

Auch im zweiten Abschnitt war nicht viel zu sehen vom Spitzenreiter aus Regensburg. Ungewohnt viele Fehler und Unstimmigkeiten prägten das Spiel der Mannen von Igor Pavlov, die bis auf einem Pfostenschuss von Nicolas Sauer kurz nach Wiederbeginn sich keine große Gelegenheit erspielen konnten. Zu allem Überfluss erhöhte der Gast aus Memmingen in der 36. Spielminute durch Kapitän Daniel Huhn mittels Penalty auch noch auf 0:3. Danach erlebten die Zuschauer ein Novum, denn Igor Pavlov nahm bereits im zweiten Drittel Peter Holmgren für einen sechsten Feldspieler vom Eis und Memmingen zog in dieser Zeit zwei Strafen, so dass die Regensburger teilweise mit 6 gegen 3 Feldspielern agieren konnten. Aber selbst hier brachten die Eisbären trotz klarster Chancen die Scheibe nicht über die Linie.

Das letzte Drittel begannen die Gastgeber in Überzahl, doch es fehlte auch weiterhin die letzte Konsequenz im Abschuss und dann kam es wie es kommen musste, den die Gäste erhöhten mit dem ersten Schuss im Schlussabschnitt auf 0:4. Allerdings verkürzte nur kurz darauf Jonas Franz in der 47. Spielminute auf 1:4. Doch leider sollte es nur ein kurzer Weckruf für Zuschauer und Mannschaft sein, denn die Indians ließen nichts mehr anbrennen, auch wenn Igor Pavlov nochmals rund zehn Minuten vor Spielende Peter Holmgren aus dem Tor nahm. Ein Treffer sollte den Eisbären allerdings nicht mehr gelingen und somit gingen die Gäste verdient als Sieger vom Eis.

Damit verlieren die Eisbären nach knapp zwei Monaten erstmals wieder ein Ligaspiel, doch das soll kein Grund sein den Kopf in den Sand zu stecken, denn solche Spiele in denen einfach gar nichts läuft, ereilen im Laufe der Saison jede Mannschaft. Schon am Sonntag gibt es die Chance es besser zu machen, wenn die Regensburger nach Lindau reisen. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr.
alt

Mit dem Selbstvertrauen aus 14 Siegen am Stück geht es für die Eisbären Regensburg als Spitzenreiter der Oberliga Süd in das nächste Wochenende. Am Freitag um 20:00 Uhr sind die „ECDC Memmingen Indians“ zu Gast, am Sonntag reisen die Regensburger an den Bodensee und treten um 18:00 Uhr bei den „EV Lindau Islanders“ an.

Die bisherigen Spiele gegen jene Teams konnten die Eisbären jeweils für sich entscheiden. Mit 2:8 siegten die Regensburger in Memmingen, die Islanders konnten zuhause mit 3:1 bezwungen werden.

Derzeit reiten die Rot-Weißen auf einer Erfolgswelle und sind kaum zu bremsen. So auch am letzten Wochenende, als sich die Männer von Igor Pavlov souverän mit 6:1 gegen Höchstadt und 6:2 gegen Waldkraiburg durchsetzten und die Tabellenführung sogar ausbauen konnten. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch der Eisbären-Coach: „Ich glaube wir haben schöne Tore gesehen, die Jungs haben versucht etwas Besonderes zu machen, auch über Einzelaktionen. Wichtig ist, dass wir den nächsten Heimsieg eingefahren haben“, äußerte sich Pavlov am Sonntag nach dem Spiel.

Die ECDC Memmingen Indians im Überblick:

Kurz vor dem letzten Aufeinandertreffen mit den Eisbären, befreiten die Indianer nach teils sehr hohen Niederlagen das Trainer-Duo Waldemar Dietrich und Jan Benda von ihren Aufgaben. Kapitän Daniel Huhn übernahm das Team als Interimstrainer, inzwischen konnte man diese wichtige Position allerdings neu besetzen: Mit Sergej Waßmiller steht nun ein erfahrener und etablierter Mann hinter der Bande der Allgäuer, der den ECDC bereits nach kurzer Zeit auf einen Weg der Besserung bringen konnte. Obwohl die Memminger mit Verletzungen zu kämpfen haben, konnten sie in den letzten fünf Spielen das Eis dreimal als Gewinnner verlassen, darunter ein 4:1 Heimsieg gegen den Aufstiegsfavoriten aus Rosenheim. Für den langzeitverletzten Import-Star Petr Haluza konnten die Indians mit Saku Salminen einen interessanten jungen Stürmer verpflichten, der in neun Partien bereits zehn Scorerpunkte sammelte. Ein Einsatz von Jared Mudryk, der seit Jahren zu den prägenden Stürmern der Oberliga gehört, ist momentan wohl noch fraglich und entscheidet sich kurzfristig. Aktuell befinden sich die Indians mit 20 Zählern auf dem achten Tabellenplatz.

Die EV Lindau Islanders im Überblick:

Nach einem schwierigen Saisonstart stehen die Indians mit ebenfalls 20 Punkten (siebter Platz) mittlerweile im Soll, zeigen aber nach wie vor zwei Gesichter. Unerwarteten Siegen über Landshut, Selb oder Riessersee stehen auch Niederlagen gegen Teams aus den unteren Tabellenregionen gegenüber. In den letzten fünf Spielen waren die Schwaben dreimal erfolgreich. Top-Scorer der Inselstädter sind Import-Verteidiger Anthony Calabrese (18 Punkte), gefolgt von Garrett Milan und Andreas Farny (je 13 Punkte). Im Tor spielt der Deutsch-Pole David Zabolotny bisher eine starke Saison und gehört mit einem Gegentorschnitt von 2,64 zur Ligaspitze. Überdies reagierte der EVL auf die dünne Personaldecke in der Verteidigung und verpflichtete den gebürtigen Regensburger Verteidiger Sean Morgan vom Ligakonkurrenten aus Sonthofen. Ein Einsatz gegen die Eisbären ist möglich, sofern alle Pass-Angelegenheiten rechtzeitig geregelt werden können.

Personell kann Igor Pavlov fast auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Nur Lars Schiller fällt mit einem Innenbandabriss noch ca. vier Wochen aus. Aus dem U20-Team des EVR stoßen Nicolas Sauer, André Bühler und Fabian Birner zu den Eisbären.

Das Heimspiel gegen Memmingen wird wie gewohnt im Livestream übertragen, buchbar für 5,00 € unter www.sprade.tv. Das Auswärtsspiel in Lindau gibt es in voller Länge als Radioübertragung auf www.EISradio.de. Außerdem bieten wir zu beiden Spielen unter www.eisbaeren-liveticker.de wie üblich einen Liveticker an. Die Abendkasse am Freitag öffnet um 18:30, das Stadion um 19:00 Uhr.

Tickets für die Heimspiele => https://evr-ek.reservix.de/events
Livestream für die Heimspiele => www.sprade.tv
Liveradio zu Auswärtsspielen => www.EISradio.de
Liveticker => www.eisbaeren-liveticker.de

alt

Der gebürtige 19-jährige Regensburger Nicolas Sauer spielt seit jeher für seinen Heimatverein und aktuell auch im zweiten Jahr für die Eisbären Regensburg in der Oberliga Süd. Zudem ist er weiterhin eine wichtige Stütze im U20-Kader des EV Regensburg in der höchsten deutschen Nachwuchsklasse. Das Medienteam hat sich diese Woche mit Nicolas unterhalten.

F: Hallo Nicolas, vielen Dank, dass du dir Zeit für ein kurzes Interview genommen hast. Du konntest mit den Eisbären mit zwei weiteren Siegen und nun bereits 14 Erfolgen in Folge souverän aus der Länderspielpause kommen. Was macht euch als Team so stark?

A: Ich glaube wir haben eine super Mischung aus jungen und vor allem auch erfahrenen Spielern die uns jungen Spielern immer den richtigen Weg vorgeben.

F: Du spielst bereits seit den Schülern ununterbrochen in der Domstadt. Was macht Regensburg für dich aus?

A: Bis jetzt hat es mir immer sehr gut gefallen in meiner Heimatstadt sowohl sportlich als auch neben dem Eis. Natürlich nimmt auch meine Familie eine sehr wichtige Rolle ein.

F: Wie hast du deine Zeit während der Länderspielpause verbracht?

A: Ich habe die Länderspielpause ganz ruhig zu Hause mit meiner Familie verbracht.

F: Was machst du außerhalb des Eises am Liebsten um neue Kraft für die Spieltage zu tanken?

A: Am liebsten unternehme ich etwas mit meinen Freunden. Meistens gehen wir dann einfach in die Stadt, gehen ins Kino oder etwas essen.

F: Wie würdest du die diesjährige Oberliga Süd beurteilen?

A: Schwierige Frage... ich würde sagen dass man keine Mannschaft unterschätzen darf. Jede Mannschaft kann auf ihre eigene Weise gefährlich werden.

F: In welchem Auswärtsstadion spielst du am liebsten?

A: Ich würde sagen Landshut. Es ist zwar sehr kalt aber die Stimmung in der Halle ist immer sehr gut.

F: Was ist Dein persönliches Ziel für diese Saison?

A: Einfach jeden Tag besser zu werden und sich täglich weiterzuentwickeln.

F: Und welches Ziel verfolgst du auf längere Sicht?

A: Ich denke man sollte sich immer auf das hier und jetzt konzentrieren, der Rest kommt dann von ganz alleine. Aber mein Ziel ist es natürlich irgendwann höherklassig zu spielen.

F: Gibt es für dich ein "Vorbild" an dem du dich orientierst?

A: Ja, es gibt einige Spieler die mich beeindrucken und an diesen Spielern versuche ich mich auch zu orientieren.

F: Wie beurteilst du die bisherige Saison mit dem U20-Team des EV Regensburg?

A: Wir sind aktuell auf dem 5. Platz mit der DNL, ich denke man kann da schon zufrieden sein. So lange wir die Playoffs erreichen ist alles super. Dennoch muss man sagen, dass wir bis jetzt noch viel mehr rausholen hätten können. Es ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.

F: Jetzt darfst Du noch entscheiden, wen wir als nächstes zu einem kleinem Interview bitten sollen.

A: Leopold Tausch!

Nochmals vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast. Wir wünschen eine verletzungsfreie Restsaison und viel Erfolg für die kommenden Spiele.

A: Danke.

altAm Montag, den 26.11.18 findet von 19.00 bis 21.00 Uhr, im Opatija der Sportgaststätte des SV Schwabelweis in der Donaustauferstraße 260, für Euch ein Fanabend statt.

Zu diesem Anlass wird Geschäftsführer Christian Sommerer, Headcoach Igor Pavlov und Stefan Schnabl anwesend sein.

Zudem wird der neu gegründete Förderverein vorgestellt. Im Anschluss können die Fans, falls Fragen auftauchen, diese gerne an die jeweiligen Personen richten.

Die Eisbären Regensburg laden hierzu herzlichst ein und freuen sich auf Euer Kommen.
alt

Die Eisbären bleiben weiterhin auf der Siegerstraße. Trotz ein paar Schwierigkeiten bis Mitte des zweiten Drittels, wurde das Schlusslicht der Oberliga Süd vor 1895 Zuschauer mit 6:2 geschlagen. Die mit einem Minikader angereisten Löwen, verkauften sich mit einer durchaus ordentlichen Leistung lange teuer, hatten allerdings den Eisbären mit laufender Spielzeit und schwindenden Kräften immer weniger entgegenzusetzen.

Trainer Igor Pavlov musste weiterhin auf Lars Schiller verzichten. Xaver Tippman stand nach seiner Pause am Freitag wieder im Kader der Eisbären.

Der erste Spielabschnitt begann verhalten. Waldkraiburg setzte auf eine sichere Defensive um nicht früh in Rückstand zu geraten, den Eisbären wiederum fehlte die letzte Konsequenz und Genauigkeit im Spiel nach vorne. In der 5. Spielminute machte sich Leopold Tausch zu einem Sololauf auf, traf hierbei allerdings nur den Posten. Als in der 7. Minute Jonas Franz auf der Strafbank platznehmen musste, hatte Richard Divis in Unterzahl mit einem schnellen Konter die Chance seine Farben in Führung zu bringen, allerdings scheiterte dieser am Schlussmann der Löwen Korbinian Sertl. In der 15. Spielminute nutzte Matteo Stöhr aus dem Gewühl heraus seine Chance und stocherte die Scheibe zur 1:0 Führung über die Linie. Diese sollte allerdings nicht lange Bestand haben. Waldkraiburg spielte in der 17.Minute einen ihrer seltenen Konter schön zu Ende und glich in Person von Guft-Sokolov zum 1:1 aus. Dies sollte es aber noch nicht gewesen sein, in der 19. Spielminute konnte Peter Holmgren einen Schuss der Löwen nicht festhalten, Philipp Seifert sagte danke und plötzlich stand es 1:2 für die Löwen. Doch die Eisbären hatten noch vor der Pause die Antwort. Constantin Ontl behauptete die Scheibe stark gegen zwei Gegenspieler, suchte den Pass zur Mitte, dort ging die Scheibe an den Schlittschuh eines Verteidigers von wo der Puck 2,6 Sekunden vor der Sirene zum 2:2 Pausenstand über die Linie rutschte.

Auch der zweite Spielabschnitt begann Anfangs ohne große Höhepunkte. Es dauerte bis zur 27. Minute ehe Peter Flache auf Korbinian Schütz ablegte, dieser sofort abzog und die Hartgummischeibe zum 3:2 ins Kreuzeck hämmerte. Dieser Treffer sollte Wirkung zeigen, denn ab diesem Zeitpunkt hatte der EHC Waldkraiburg nicht mehr viel entgegenzusetzen. Als Petr Gulda in die Kühlbox geschickt wurde, schlug es kurz darauf erneut im Gehäuse der Löwen ein. Mehrere Schüsse de Eisbären konnten zuvor noch geblockt werden, doch als die Scheibe abermals bei Korbinian Schütz landete, fasste sich dieser erneut ein Herz und beförderte sie zum 4:2 wiederum in den Winkel. 33 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gespielt. Für den Schlusspunkt im Mitteldrittel sorgte in der 39. Minute Nikola Gajovsky. Die Rot-Weissen hatten wieder einen Mann mehr auf der Eisfläche. Petr Heider mit dem Spielaufbau, ließ die Scheibe für Gajovsky liegen, dieser setzte zum Solo durch die komplette Mannschaft der Löwen an und netzte eiskalt per Rückhand unter die Latte zum 5:2 ein.

Im Schlussabschnitt hatten Richard Divis, Erik Keresztury, Nikola Gajovsky und Lukas Heger beste Möglichkeiten um das Ergebnis noch höher zu gestallten, jedoch hatte der beste Waldkraiburger an diesem Abend Torhüter Korbinian Sertl etwas dagegen. Die Kräfte des stark ersatzgeschwächten Teams von Coach Sebastian Wolsch schwanden jetzt deutlich, dadurch konnten die Eisbären ihre Führung ohne große Gefahr verteidigen. Den Schlusspunkt des Abends sollte Tomas Gulda vorbehalten sein, welcher sich mit seinem Hammer von der Blauen Linie zum 6:2 Endstand ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen konnte.

Somit feierten die Eisbären ihren 14. Sieg in Serie und Grüßen weiterhin von der Tabellenspitze. Weiter geht es für die Jungs von Igor Pavlov kommenden Freitag mit dem Heimspiel gegen die Memmingen Indians. Spielbeginn in der „das Stadtwerk.Donau-Arena“ ist um 20:00 Uhr! Die Abendkasse öffnet ab 18:30 Uhr, die Arena um 19:00 Uhr. Tickets gibt’s unter www.reservix.de oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen!

Highlights
https://www.thefan.fm/oberliga/play/v-bpwykabyqwgp/

Pressekonferenz
https://youtu.be/gnbIp4dmxdc