altDie DNL-Mannschaft des EV Regensburg hat sich für die U20 Division in der kommenden Spielzeit qualifiziert. Am gestrigen Samstag besiegte der EVR den Iserlohner EC mit 6:3. Die Tore erzielten Alex Grossrubatscher (2), Matteo Stöhr (2), Levin Vöst undFabian Herrmann. Im „Endspiel“ um Platz zwei und die Qualifikation für die U20 Division folgte am heutigen Sonntag ein souveräner 7:1-Erfolg über den bisherigen zweiten aus Krefeld. Fabian Herrmann (2), Matteo Stöhr (2), Aron Schwarz, Nico Kroschinski und Noah Dunham waren für den EVR erfolgreich. Durch den Sieg überholt der EVR den KEV in Tabelle und übernimmt den zweiten Platz hinter Spitzenreiter Augsburg.

Die Kleinschüler des EV Regensburg mussten sich am Samstag gegen den EHC Bayreuth mit 3:14 geschlagen geben. Heute unterlag der EVR gegen den TSV Erding mit 6:8.
altAlles warfen die Regensburger Eisbären vor zwei Tagen in die Waagschale und brachten vor den 3.462 Zuschauern in der gut gefüllten Donau-Arena einen großen Kampf aufs Eis, doch erneut sollten die Tilburg Trappers als Sieger vom Spielfeld gehen.

Wie schon im ersten Spiel der Viertelfinalserie mussten die Domstädter früh einem 0:2 Rückstand hinterherlaufen. Tomas Gulda konnte mit einem verdeckten Schuss noch im ersten Abschnitt den Anschluss zum 1:2 herstellen. Dieser Spielstand zierte die Anzeigetafel bis zur 48. Minute. Die Eisbären befanden sich gerade in einer Druckphase und waren dem Ausgleich nahe, als Danny Stempher nach einem Konter eiskalt zum 1:3 einlochte und für die Vorentscheidung sorgte. Zwar konnte Benjamin Kronawitter in der 59. Minute nochmal auf 2:3 verkürzen, allerdings sorgte Brock Montgomery in der 60. Minute mit seinem Treffer ins leere Tor für die endgültige Entscheidung und den 2:4-Endstand. Somit führen die Tilburg Trappers in der Best-of-five-Serie mit 2:0.

Bereits heute findet Spiel drei in Tilburg statt und die Regensburger Eisbären werden alles dafür geben, dem K. O. zu entgehen und zumindest noch ein weiteres Heimspiel zu erkämpfen. Leider muss Igor Pavlov neben den langzeitverletzten Xaver Tippmann, Lukas Heger und Alexander Eckl zusätzlich auf Nikola Gajovsky und Leopold Tausch (beide Saisonende) verzichten. Sebastian Wolsch musste das Freitagsspiel ebenfalls vorzeitig beenden, sein Einsatz entscheidet sich kurzfristig. Im Tor wird wie gewohnt Peter Holmgren beginnen. Aus dem Regensburger DNL-Team sind keine Spieler mit an Bord, da die Nachwuchscracks heute um 11:30 Uhr gegen den Krefelder EV um die Qualifikation für die U20 Division I kämpfen.

Spielbeginn in Tilburg ist bereits um 15:00 Uhr. Auf www.eisbaeren-liveticker.de bieten wir wie üblich einen Liveticker an, außerdem gibt es unter www.sprade.tv die Möglichkeit, das Spiel für 5,00 € im Livestream zu verfolgen.
altAuch im zweiten Playoff-Viertelfinalspiel gegen die Tilburg Trappers unterliegen die Eisbären am Ende knapp mit 2:4. Zudem verlieren die Domstädter während dem Spiel mit Nikola Gajovsky, Sebastian Wolsch und Leopold Tausch drei Spieler verletzungsbedingt.

Das Spiel begann schnell und die Trappers konnten die ersten guten Chancen für sich beanspruchen und gingen in der 2. Spielminute früh in Führung. Mitch Bruijsten überwand Peter Holmgren zur Gästeführung. In der Folge kontrollierten die Trappers weiter das Geschehen und konnten bereits in der 8. Spielminute nachlegen und auf 0:2 erhöhen. Die Eisbären hatten zu Beginn Probleme mit dem schnellen Spiel und Forechecking der Gäste und konnten sich bei Rückhalt Peter Holmgren bedanken, dass es nur 0:2 für Tilburg stand. In der 11. Minute hatten die Eisbären Glück, als Tomas Gulda einfach mal abzog und die Scheibe an Freund und Feind vorbei im Tor einschlug. Die Eisbären versuchten nachzulegen, mussten sich aber immer wieder den schnellen Kontern der Gäste erwehren. Kurz vor Drittelende mussten die Eisbären erneut einen Nackenschlag hinnehmen als Nikola Gajovsky stützend in die Kabine gebracht werden musste und fortan nicht mehr am Geschehen teilnehmen konnte.

Im zweiten Abschnitt wog das Spiel hin- und her und wurde immer wieder von kleineren Nicklichkeiten und Rangeleien unterbrochen. Nach gut 33 Minuten erlitt Sebastian Wolsch bei einer Rangelei mit Jordy Verkiel eine Verletzung und musste das Spiel ebenfalls vorzeitig beenden. In der gleichen Spielunterbrechung wurde zu allem Überfluss auch noch Leopold Tausch mit der Trage aus der Halle gebracht und schied somit ebenfalls vorzeitig aus. Damit hatten die Domstädter aufgrund der Umstellungen in den Reihen erst einmal zu kämpfen, stemmten sich aber weiterhin gegen den zweimaligen Oberligameister und hielten bis zur zweiten Pause weiterhin das 1:2, auch weil Peter Holmgren fast mit der Schlusssirene noch einen 2 auf 0 Konter der Gäste parierte.

Auch der Schlussabschnitt war geprägt von anrennenden Regensburgern, die sich aber auch aufgrund der zahlreichen Ausfälle sichtlich schwertaten und von gefährlichen Kontern der Tilburger, die mit vereinten Kräften der Eisbären-Defensive zunichte gemacht wurden. In der 48. Spielminute konnten die Gäste auf 1:3 erhöhen, als die Eisbären die Scheibe nicht aus dem Verteidigungsdrittel brachten und Danny Stempher erfolgreich war. Doch die Eisbären gaben sich weiter nicht geschlagen und konnten drei Minuten vor dem Ende nochmals im Powerplay agieren. Coach Igor Pavlov nahm eine Auszeit und schickte einen sechsten Feldspieler für Peter Holmgren aufs Eis. Die Maßnahme fruchtete und Benjamin Kronawitter konnte nochmals verkürzen. 103 Sekunden waren da noch zu spielen und die Eisbären konnten sich in der Schlussminute nochmals im Angriffsdrittel festsetzen, zogen erneut Peter Holmgren für einen sechsten Feldspieler und mussten nach einem ungenauen Schussversuch doch das Empty-Net-Goal hinnehmen. Brock Montgomery war der Schütze des entscheidenden Treffers.

Damit liegen die Eisbären nun mit 0:2 in der Serie im Hintertreffen und reisen bereits heute erneut nach Tilburg und werden sicherlich auch am Sonntag nochmal alles versuchen um die Serie noch einmal nach Regensburg zurückzubringen.
altAm vergangenen Mittwoch mussten sich die Eisbären Regensburg in Spiel eins der Best-of-five-Serie gegen die Tilburg Trappers mit 2:3 geschlagen geben. Bereits im ersten Drittel konnten die Niederländer zwei Unachtsamkeit der Domstädter eiskalt ausnutzen und gingen 2:0 in Führung. Doch noch vor der Drittelsirene konnte Nikola Gajovsky nach einem schönen Pass von Tomas Gulda auf 2:1 verkürzen. Dieser musste zu Beginn des Mittelabschnitts in die Kühlbox und die daraus resultierende Überzahl, nutzten die Trappers nach einer schönen Kombination zum 3:1. Doch die Eisbären gaben nicht auf und kämpften sich nochmal zurück ins Spiel, für mehr sollte es allerdings nicht mehr reichen: Tomas Gulda hämmerte die Scheibe mit einem Gewaltschuss zum 2:3 Endstand in den Winkel.

Schon am heutigen Freitag steigt in der Donau-Arena Spiel zwei der Viertelfinalserie. Die Gäste aus Tilburg kamen bereits am Donnerstagabend in Regensburg an und werden versuchen, ihre Serienführung auszubauen. Gleichermaßen wollen die Männer um Kapitän Peter Flache, mit einer ähnlich couragierten Leistung wie am Mittwoch und ihren Fans, im Rücken für eine Überraschung sorgen und den Serienausgleich erzwingen.

Diesmal muss Igor Pavlov auf die Unterstützung der DNL-Cracks des EVR verzichten, dafür kehren Leopold Tausch und Korbinian Schütz zurück ins Aufgebot der Regensburger. Justin Schrörs muss erneut aussetzen, ihn vertritt als Backup Jakub Urbisch. Lukas Heger, Alexander Eckl und Xaver Tippmann sind weiterhin verletzt und nicht einsatzfähig.

Spielbeginn in der Donau-Arena ist um 20:00 Uhr, die Abendkasse öffnet um 18:00 Uhr.

HINWEIS: Aufgrund einer Grippewelle öffnet aller Voraussicht nach nur eine Abendkasse, deshalb bitten wir alle Fans, sich ihre Tickets bereits im Vorfeld unter www.evr.reservix.de oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen zu sichern, um lange Wartezeiten zu vermeiden.

Für alle Interessierten, die nicht im Stadion sein können, gibt es auf www.sprade.tv die Möglichkeit, das Spiel für 5,00 € im Livestream zu verfolgen. Außerdem bieten wir unter www.eisbaeren-liveticker.de wie üblich einen kostenlosen Liveticker an.
altDer Vorverkauf für das heutige Spiel gegen die Tilburg Trappers läuft auf Hochtouren. Aktuell gibt es noch eine begrenzte Auswahl an Sitzplätzen. Stehplätze sind in fast allen Blöcken noch ausreichend vorhanden, sodass es auf alle Fälle eine Abendkasse geben wird. Allerdings kann aufgrund einer Grippewelle heute Abend aller Vorsicht nach nur eine Abendkasse geöffnet werden. Die Eisbären Regensburg bitten ihre Fans, sich die Karten im Vorfeld an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.evr.reservix.de zu sichern, um die Situation an der Abendkasse zu entlasten. Die Abendkasse öffnet heute bereits um 18:00 Uhr.