altAutogrammjäger aufgepasst! Am Samstag, den 02. Februar haben alle Fans wieder die Möglichkeit sich Autogramme der Eisbären-Akteure zu sichern.

Von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr stehen einige Cracks der Eisbären bei REWE Steidel in Nittendorf für Autogramme oder den ein oder anderen Plausch zur Verfügung. Die Autogrammstunde ist in zwei Gruppen aufgeteilt, Gruppe Eins besteht aus Peter Holmgren, Matteo Stöhr, Peter Flache und Davide Vinci. Die zweite Gruppe bilden Constantin Ontl, Erik Keresztury, Lars Schiller sowie Petr Heider. Jede Gruppe ist eine Stunde vor Ort.

Die Eisbären Regensburg freuen sich auf ein reges Erscheinen der Fans.
altU20 mit Sieg und Niederlage gegen Landshut – U17 holt Punkt gegen Ingolstadt.

Die U20-Mannschaft des EV Regensburg konnte in den zwei Spielen gegen den EV Landshut einen Sieg aus zwei Spielen einfahren. Am Samstag musste sich das Team von Stefan Schnabl mit 4:7 geschlagen geben. Die Tore erzielten Noah Dunham, Fabian Herrmann, Ludwig Nirschl und Johannes Wolf. Am Sonntag besiegte der EV Regensburg die Niederbayern mit 3:2. Hier erzielten Fabian Herrmann, Alexander Dosch und Ludwig Nirschl die Treffer für den EVR. In der Tabelle belegen die Domstädter mit 39 Punkten weiter den fünften Platz in der Division I. Am kommenden Wochenende trifft die U20 auf Köln und Augsburg.

Die U17-Mannschaft des EVR musste sich am Samstag gegen den ERC Ingolstadt mit 3:4 nach Penaltyschießen gegen den ERC Ingolstadt geschlagen geben. Die Tore erzielten Kevin Schneider (2) und Philipp Sauer. In der Tabelle belegt das Team von Robert Matetic mit 18 Punkten den achten Platz in der Division I. Am kommenden Wochenende gastiert der EV Regensburg am Samstag beim ESV Kaufbeuren.

Die U15-Mannschaft des EV Regensburg unterlag am Sonntag beim EC Bad Tölz mit 6:9. Auch die U13 musste sich am Wochenende geschlagen geben. Gegen den TSV Erding unterlagen die Domstädter mit 2:9.
altDie Eisbären Regensburg konnten zwei Tage nach der Heimniederlage gegen den EC Peiting am Sonntagabend wieder einen Sieg einfahren. Bei den Starbulls Rosenheim setzte sich das Team von Igor Pavlov mit 4:1 durch.

Bei den Eisbären Regensburg konnte Trainer Igor Pavlov bis auf Lukas Heger auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Im Tor startete wie bereits am Freitag wieder Peter Holmgren. Sein Backup war wieder Raphael Fössinger.

Nach der 2:10-Niederlage vergangene Woche in Regensburg waren die Starbulls Rosenheim auf Revanche aus und kamen ziemlich bissig und entschlossen aus der Kabine. Rosenheim hatte zu Beginn des Spiels etwas mehr Zug zum Tor und konnte auch früh in Führung gehen. Michael Baindl verwertete den Pass von Neuzugang Alexander Höller eiskalt ins lange Eck zum 1:0 für die Hausherren (8.). Im weiteren Verlauf des ersten Abschnitts wurde es etwas ruppiger. In der 16. Spielminute gerieten der Regensburger Felix Schwarz sowie der Rosenheimer Nikolas Meier aneinander und lieferten sich einen kleinen Faustkampf. Nur wenige Augenblicke später, als die Oberpfälzer zwei Mann mehr auf dem Eis hatten, schlugen die Eisbären zu. Leopold Tausch vollendete den Angriff in Minute 16 zum 1:1 auf der Anzeigetafel, was auch den Stand nach 20 Minuten bedeutete.

Im zweiten Drittel hatten die Gastgeber aus Rosenheim leichte Vorteile auf Ihrer Seite, allerdings fand das Team von Manuel Kofler kein Vorbeikommen an Peter Holmgren. Besser machten es die Eisbären Regensburg. Als Erik Keresztury auf der Strafbank saß, nutzte Richard Divis eine Unachtsamkeit in der Defensive der Starbulls und netzte eiskalt zum 1:2 ein (27.). Beide Teams zeigten ein klasse Oberligaspiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Den nächsten Treffer erzielten wiederrum die Eisbären. Philipp Vogel bekam in der 35. Spielminute von der Strafbank kommend die Scheibe und beförderte das Spielgerät eiskalt in die Maschen zum 3:1.

Die Starbulls Rosenheim kamen mit ordentlichem Tempo aus der Kabine und wollten in den letzten zwanzig Minuten wieder zurück ins Spiel finden. Allerdings konnten die Oberbayern einen glänzend aufgelegten Peter Holmgren nicht mehr überwinden. Für den Schlusspunkt sorgte in der letzten Minute Constantin Ontl mit dem Treffer zum 4:1-Endstand ins verwaiste Hausherrengehäuse.

Durch den Sieg bei den Starbulls Rosenheim bleiben die Eisbären Regensburg mit 79 Punkten weiter auf dem ersten Platz der Oberliga Süd Meisterrunde. Am kommenden Freitag kommen die Blue Devils Weiden zum Oberpfalz-Derby in die das Stadtwerk.Donau-Arena.
altDie Planungen für die neue Saison laufen weiter auf Hochtouren. Mit Leopold Tausch hat bereits der zwölfte Spieler seine Zusage für die Zukunft gegeben. Der 25-jährige Stürmer erhält bei den Eisbären einen Vertrag bis 2021, der sowohl für die Oberliga und DEL2 gültig ist.

Leopold Tausch wechselte im Sommer 2017 von den Starbulls Rosenheim in die Domstadt. Der gebürtige Nürnberger konnte in der Saison 2017/2018 verletzungsbedingt nur 27 Pflichtspiele absolvierten und erzielte dabei fünf Tore sowie vier Vorlagen. In der aktuellen Spielzeit spielt der Linksschütze in der Reihe mit Richard Divis und Nikola Gajovsky und kam in bisher 33 Einsätzen auf 18 Tore und 16 Vorlagen.

„Ich freue mich auf zwei weitere Jahre in Regensburg. Das gesamte Umfeld und die Führung des Vereins haben mir die Entscheidung leicht gemacht weiterhin in Regensburg zu bleiben. Ich will dem Verein helfen das gemeinsame Ziel zu erreichen.“, so Leopold Tausch zu seiner Verlängerung.

Stefan Schnabl zu der Verlängerung von Lepold Tausch: „Ich freu mich sehr, dass Leopold Tausch weiterhin in Regensburg bleibt. Leopold hat sich dieses Jahr zu einem absoluten Leistungsträger entwickelt und ist nicht aus dieser Mannschaft wegzudenken. Auch als Typ in der Kabine und außerhalb des Eises ist er mit seiner positiven Art und Ausstrahlung ein ganz wichtiger Baustein des Regensburger Teams.“.

Kaderübersicht Eisbären Regensburg 2019/2020:

Holmgren, Fössinger – Weber – Divis, Gajovsky, Flache, Heger, Herrmann, Sauer, Keresztury, Ontl, Tausch
altIgor Pavlov konnte bis auf den verletzten Lukas Heger aus den Vollen seines Kaders schöpfen. Aus dem U20-Team rutschten Nicolas Sauer, André Bühler und Raphael Fössinger in den Oberligakader.

Die Partie begann anfangs von beiden Teams abwartend und ohne große Torchancen auf beiden Seiten. Mit zunehmender Spieldauer übernahmen jedoch die Oberbayern das Spielgeschehen und bereiteten den Eisbären vermehrt Probleme in ihr eigenes Spiel zu kommen. So brachte Simon Maier nach schöner Kombination seine Farben mit 0:1 (9.) in Führung. Dieser Treffer ließ den EC Peiting noch selbstbewusster aufspielen. Peter Flache hatte in der 14. Minute die bis dahin beste Gelegenheit seines Teams, welche jedoch durch einen klasse Safe von Hechenrieder entschärft wurde. Lukas Gohlke konnte im Gegenzug allerdings freistehend vor Holmgren sogar auf 0:2 (15.) erhöhen. Durch diesen Rückstand wachten die Eisbären jedoch ein wenig auf und kamen in Folge etwas gefährlicher vor den gegnerischen Kasten. Peter Flache, bedient durch Erik Keresztury, konnte in Minute 19 den Anschluss zum 1:2 herstellen. Der Eisbären-Kapitän ließ zwei Gegenspieler hinter sich, erwischte zudem Torhüter Florian Hechenrieder auf dem falschen Fuß und die Arena konnte an diesem Abend zum ersten Mal jubeln. Mit diesem Spielstand sollte es auch in die Pause gehen.

Im zweiten Abschnitt kam das Team von Igor Pavlov verbessert und mit mehr Schwung aus der Kabine. Von Beginn an konnte Druck auf den Tabellenzweiten aufgebaut werden und nun hatte plötzlich Peiting große Probleme sich zu befreien und zu ihrem Spiel zu finden. 25 Minuten waren gespielt, als Matteo Stöhr seinen Teamkollegen Nicolas Sauer auf die Reise schickte, jener Schlussmann Hechenrieder verlud und die Scheibe im Tor der Peitinger zum 2:2 versenkte. Regensburg war jetzt am Drücker und wollte die Führung. Diese sollte zur Freude aller auch gelingen. Die Eisbären agierten in Minute 36 mit einem Mann mehr auf dem Eis. Über Tausch und Divis gelangte die Scheibe zu Gajovsky, welcher zur 3:2 Führung vollendete. Doch lange sollte diese nicht Bestand haben. Benedikt Böhm verlor nur zwei Minuten später in der Vorwärtsbewegung den Puck, Peiting schaltete schnell um, der vom Wechseln heraneilende Kostourek schnappte sich die Scheibe und ließ Peter Holmgren letztlich keine Abwehrchance. Mit dem Spielstand von 3:3 gingen beide Teams in die letzte Pause.

Der letzte Abschnitt begann alles andere als optimal für die Eisbären. Eine eigene 5 gegen 3 Überzahlsituation blieb ungenutzt und Peiting nutzte die Sorglosigkeit der Eisbären eiskalt aus. Florian Stauder spazierte in der 46. Spielminute durch die gesamte Defensive, zog ungestört ab und setzte das Spielgerät zur 3:4 Führung in den Winkel. Den Eisbären war nun anzumerken, dass ihnen am diesen Tag die Ideen fehlten um clevere Peitinger weiter zu gefährden. Für die endgültige Entscheidung sorgte erneut die Nummer 65 der Oberbayern. Als der Unparteiische in der 54.Minute gleich zwei Eisbären in die Kühlbox schickte, spielte Peiting seine ganze Routine aus und konnte mit dem Treffer zum 3:5 gleichzeitig den Endstand markieren.

Durch diesen Sieg rutscht der EC Peiting in der Tabelle bis auf einen Punkt an die Eisbären heran.

Weiter geht es für die Eisbären am Sonntag um 17.00 Uhr auswärts bei den Starbulls Rosenheim.