altDie Eisbären Regensburg und Sebastian Wolsch gehen in Zukunft getrennte Wege. Der Verteidiger verlässt die Domstädter nach zwei Amtszeiten.

Sebastian Wolsch kam im Sommer 2016 von Ligakonkurrent Weiden nach Regensburg. In den vergangenen zwei Spielzeiten absolvierte der 33-jährige Linksschütze 68 Haupt- sowie zehn Playoff-Spiele für die Oberpfälzer und erzielte dabei 43 Punkte. Sebastian Wolsch sucht noch einmal eine neue Herausforderung und will u.a. mehr im Nachwuchsbereich tätig sein. „Es waren zwei interessante Jahre in Regensburg. Es wird Zeit für mich weiterzuziehen und noch einmal etwas neues zu probieren. Ich möchte mich bei dem Staff-Team des Vereins bedanken der die letzten zwei Jahre professionelle Arbeit geleistet hat und sich um jeden einzelnen Spieler immer gekümmert hat. Gerne hätte ich mich bei der Abschlussfeier bei den Fans verabschiedet, aber leider kann ich aus privaten Gründen nicht anwesend sein.“, so Wolsch.

Die Eisbären Regensburg bedanken sich bei Sebastian Wolsch für die engagierte Leistung in den letzten zwei Jahren und wünschen ihm auf seinem weiteren Werdegang alles Gute.
altWie bereits angekündigt findet am kommenden Donnerstag, den 29.03.2018, ab 19:00 Uhr im Antoniushaus (Mühlweg 13, 93053 Regensburg) die Saisonabschlussfeier statt.

Trotz eines schwierigen Jahres möchten Mannschaft und GmbH ihre Fans gebührend in die Sommerpause verabschieden und sich für die fantastische Unterstützung über die ganze Saison bedanken.

Auf dem Programm stehen folgende Punkte:

- Versteigerung der Heimtrikots
- Ehrung des „Spieler des Jahres“ durch die Mittelbayerische Zeitung
- Bekanntgabe Spielerverpflichtungen

Neben den Cracks der Eisbären wird diesmal auch das Regensburger DNL-Team anwesend sein, das mit einer grandiosen Saisonleistung die Qualifikation für die U20 Division I geschafft hat und somit zu den acht besten Nachwuchs-Teams aus ganz Deutschland zählt.

Durch den Abend führt Stadionsprecher Claus Pirkenseer.

Die Eisbären freuen sich auf einen schönen Abend und zahlreiches Erscheinen der Fans.
altDie DNL Mannschaft des EV Regensburg kann einen grandiosen Saisonabschluss feiern. "Die Mission Aufstieg ist gelungen", freut sich EVR-Vorstand Ivo Stellmann-Zidek nach dem deutlichen 7:1 Heimsieg gegen den Krefelder EV am Sonntag. Der EVR spielt damit in der nächsten Saison in der neuen U 20 Division I, das ist die höchste Spielklasse der Deutschen Nachwuchsliga. Von der Neustrukturierung der DNL und der Aufteilung in insgesamt vier U 20 Divisionen verspricht sich der DEB die bestmögliche Förderung des deutschen Eishockeynachwuchses. Hier trifft man auf die Eishockeystars von morgen, die an den historischen Erfolg der Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 2018 anknüpfen wollen.

Ab dem Herbst kommt es also in der Regensburger Donauarena zu hochkarätigen Duellen der Top Acht des deutschen Nachwuchseishockey. Der EV Regensburg misst sich mit dem Rekordmeister, den Mannheimer Jungadlern, den Eisbären Berlin, den Kölner Junghaien, mit Düsseldorf, Augsburg, Bad Tölz und Landshut. Also hier ist alles vertreten, was im deutschen Eishockey-Nachwuchs einen Namen hat - und Regensburg ist mit dabei.

Der EVR bedankt sich beim Trainerteam Stefan Schnabl und Peter Drews für die erfolgreiche Saison sowie bei Betreuern, Sanitätern und dem spielbegleitenden Personal für die engagierte Arbeit. Dank auch an alle Sponsoren und Förderer des EVR Nachwuchs, die gerade in dieser Saison den Erfolg erst möglich gemacht haben.

Denn von einem Aufstieg in die Division I hätte wegen der schwierigen Rahmenbedingungen zum Saisonstart niemand zu träumen gewagt, so Stellmann-Zidek, da die Zukunft des Nachwuchses insgesamt ungewiss war. "Ich fühle mich trotz des anfänglichen Gegenwinds bestätigt, auf Kurs geblieben zu sein", so der 1. Vorsitzende. Inzwischen ziehen Hauptverein und GmbH wieder an einem Strang. Der EVR freut sich, dass die wiedergewonnene Wertschätzung der DNL auch zu einigen erfolgreichen Auftritten der EVR-Youngster in der 1. Mannschaft geführt hat. Diese Zusammenarbeit, von der beide Seiten nur profitieren können, soll in der nächsten Saison fortgesetzt werden.

Gleichzeitig hofft Stellmann-Zidek auf einen weiter wachsenden Zuspruch bei Spielen der DNL, gerade auch wegen der attraktiven Gegner in der nächsten Saison. Der EVR bedankt sich bei den 110 Zuschauern, die am Sonntag das packende Endspiel um den Aufstieg in Division I in der Arena verfolgt haben. Gleichwohl blickt der EVR etwas neidisch auf den Support der anderen bayerischen DNL-Vereine. So sahen am Sonntag rund 750 Fans das Spiel Landshut gegen Rosenheim. In Rosenheim waren 450 Zuschauer mit dabei. Hier ist also für die nächste Saison in Regensburg noch Luft nach oben, meint Stellmann-Zidek augenzwinkernd. Wenn man Gerüchten glauben darf, ist offenbar die Gründung eines eigenen DNL Fanclubs im Gespräch, was der EVR natürlich sehr begrüßen und tatkräftig unterstützen würde. Wenn es der Terminplan der Donauarena erlaubt, werden die Spiele der DNL hauptsächlich in der Haupt-Arena ausgetragen werden, um den Zuschauern bestmöglichen Komfort zu bieten.

Der Eintrittspreis für Spiele der DNL liegt bei erschwinglichen 3 Euro, ermäßigt bei 2 Euro. Kinder bis 12 Jahre zahlen nichts. Auch eine Dauerkarte für die DNL kann man inzwischen erwerben. Die Eintrittsgelder kommen dem Nachwuchs insgesamt zu Gute

Weniger stark im Rampenlicht, aber mindestens genauso wichtig, sind all die anderen EVR- Nachwuchsmannschaften von der U 8 bis zur U 16. Für die vielen Buben und Mädchen, die begeistert Eishockey spielen, ist der Erfolg der DNL sicher ein großer Ansporn. Auch von diesen Teams, von Spielern, Betreuern und Trainern wurde in dieser Saison wieder hervorragende Arbeit geleistet. Diese dingend notwenige Aufbauarbeit dient nicht nur dem EVR selbst, sondern dem langfristigen Erfolg des Eishockeysports in Deutschland. Der DEB würdigt diese Arbeit in seiner Fünf-Sterne-Zertifizierung in besonderer Weise. Die Qualitätskriterien werden jedes Jahr aufs Neue überprüft und der EVR hat gute Chancen, ein Fünf-Sterne-Club zu bleiben - für einen vergleichsweise kleinen Verein wie den EV Regensburg keine Selbstverständlichkeit !

Jetzt haben sich aber alle eine Erholungspause verdient. Wir freuen uns auf die nächste Saison und auf wachsende Unterstützung durch Zuschauer und Sponsoren.
altMit der gestrigen 1:4-Niederlage in Tilburg und dem Playoff-Aus gegen den zweimaligen Oberligameister beginnt für die Eisbären Regensburg nun die Sommerpause. Das Team möchte sich nach der großartigen Unterstützung in der vergangenen Saison aber noch gebührend von den Fans verabschieden. Die Abschlussfeier wird bereits am kommenden Donnerstag, den 29.03.2018 ab 19 Uhr im Antoniushaus (Mühlweg 13, 93053 Regensburg) stattfinden. Der Freitag darauf ist ein Feiertag und so sollte einen kurzweiligen Abend nichts im Wege stehen.

Weitere Details über den Ablauf des Abends werden noch zeitnah bekanntgegeben. Das Team und die GmbH freuen sich über euer zahlreiches Erscheinen!
altDie Eisbären Regensburg mussten sich am Sonntag im dritten Spiel der Serie gegen die Tilburg Trappers nach einem aufopferungsvollen Kampf mit 1:4 geschlagen geben.

Igor Pavlov musste im dritten Spiel der Serie gegen die Tilburg Trappers auf Xaver Tippmann, Lukas Heger, Alexander Eckl, Nikola Gajovsky und Leopold Tausch verzichten. Sebastian Wolsch wärmte sich zwar mit auf, konnte aber verletzungsbedingt nicht mitwirken. Im Tor begann wie gewohnt Peter Holmgren.

Die Gastgeber aus Tilburg starteten Druckvoll und hatten nach wenigen Sekunden die erste gute Möglichkeit, allerdings konnte Peter Holmgren parieren. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches erstes Drittel mit Chancen auf beiden Seiten. Bei den Eisbären vergaben Arnoldas Bosas und Jason Pinizzotto gute Einschussmöglichkeiten. Im Lauf des ersten Drittel nahmen die Trappers etwas das Ruder in die Hand, fanden aber kein vorbeikommen an Holmgren. In der 19. Minute war es dann allerdings soweit. Gerade als Tilburg wieder komplett war fuhren die Trappers ein Break welches Nardo Nagtzaam zum 1:0 vollendete.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatten die Eisbären einen Spieler mehr auf dem Eis, mussten aber den zweiten Gegentreffer schlucken. Wieder war es Nardo Nagtzaam der Peter Holmgren nach einem Fehler in der Hintermannschaft zum 2:0 überwinden konnte (21.). Als Regensburg erneut in Überzahl war, konnten die Domstädter diese in einen Treffer ummünzen. Jason Pinizzotto verkürzte in Minute 26 auf 2:1. Von Minute zu Minute kam immer mehr Härte in die Partie sodass beide Teams weitere Überzahlmöglichkeiten hatten, welche aber zu keinem weiteren Treffer führten.

In die letzten zwanzig Minuten kam Tilburg druckvoll aus der Kabine und wollte die Entscheidung. Kevin Bruijsten musste in der 45. Spielminute nur noch den Schläger hinhalten und stellte auf 3:1 für die Niederländer. Regensburg kämpfte weiter aufopferungsvoll gegen die Niederlage und das Ausscheiden, konnte aber gegen defensiv starke Tilburger nichts mehr ausrichten. Für die Entscheidung sorgte in der 54. Spielminute Parker Bowles mit dem 4:1.

Für die Eisbären Regensburg ist die Saison nach starken Playoffs und engen Spielen gegen die Tilburg Trappers damit beendet.