altDie Eisbären Regensburg reisen heute zum Topspiel ins oberbayerische Peiting und werden beim punktgleichen Tabellenfünften versuchen, mit einem Sieg weiterhin Teil der Spitzengruppe der Oberliga Süd zu bleiben.

Die Gastgeber haben bisher drei ihrer vier Heimspiele gewonnen, erst letzte Woche mussten sie sich, nach langer Führung, knapp dem Spitzenteam aus Rosenheim geschlagen geben. Auffallend beim ECP ist die derzeitig starke Quote im Überzahl- und Unterzahlspiel. Mehr als jedes dritte Powerplay führt bei den Oberbayern zu einem Torerfolg. Auch im Penaltykilling weist die Mannschaft von Sebastian Buchwieser mit knapp 90% eine herausragende Quote auf. Top-Scorer ist derzeit Ty Morris mit 13 Scorerpunkten. Mit Anton Saal, Bradley Miller und Milan Kostourek gibt es zudem noch weitere zahlreiche torgefährliche Angreifer. In der Verteidigung sollen unter anderem mit Andreas Feuerecker und Christoph Frankenberg zwei Ex-Regensburger helfen, den Kasten von Top-Goalie Florian Hechenrieder sauber zu halten. Ob Ausfälle bei den Hausherren zu beklagen sind, ist nicht bekannt.

Bei den Eisbären, die vergangenen Sonntag gegen Waldkraiburg den ersten zweistelligen Sieg nach vielen Jahren landen konnten, ist die Schwere der Spiele gegen den eingespielten und kompakten Gegner aus Peiting bekannt. Allerdings hat der Regensburger Defensivverbund nach dem ersten zu Null Spiel Selbstvertrauen tanken können. Coach Peppi Heiß kann am heutigen Abend auf seine bewährte Aufstellung zurückgreifen. Im Tor wird auch heute Peter Holmgren den Start bekommen. Weiterhin fehlen wird nur Stürmer Leopold Tausch aufgrund seiner Unterkörperverletzung.

Für alle Fans die nicht nach Peiting reisen bietet sich per Liveticker unter www.eisbaeren-liveticker.de die Gelegenheit von zu Hause aus mitfiebern zu können.
altAuch dieses Jahr werden die Domstädter vom ReBest Fitness Club, früher Reebok Fitness Club, unterstützt. Der Fitnesspartner begleitet die Eisbären bereits seit vielen Jahren neben dem Eis und bereitet sie bestens auf eine herausfordernde und erfolgreiche Eiszeit vor. Beste Bedingungen, ausgebildete Trainer und modernste Fitnessgeräte ermöglichen es den Spielern, ihre sportlichen Leistungen auszubauen und eine gute Grundlage für die kommenden Spiele zu legen. Im Wellnessbereich kommen auch die Erholungsmöglichkeiten nicht zu kurz. Dieses Jahr freuen sich die Eisbären-Verantwortlichen jedoch über eine ganz besondere Art der Zusammenarbeit: ReBest Fitness Club ist nun Silber Partner der Eisbären!

Im Südosten der Hockey Town profitieren allerdings nicht nur die Kufencracks, sondern auch alle Fans der Eisbären von der Partnerschaft: Neue Fan-Mitglieder erhalten bis zu 30 Prozent Rabatt, wenn sie Fanartikel vorlegen können.

Die Eisbären Regensburg bedanken sich für die vergangenen erfolgreichen Jahre der Unterstützung und freuen sich auf eine tolle Saison mit dem ReBest Fitness Club!
altDie Eisbären Regensburg gewannen nach Startschwierigkeiten im ersten Drittel deutlich und souverän gegen den EHC Waldkraiburg mit 10:0.

Trainer Peppi Heiß konnte im Sonntagsspiel gegen den EHC Waldkraiburg das selbe Aufgebot ins Rennen schicken wie am Freitag bei den Starbulls Rosenheim. Leopold Tausch (Unterkörperverletzung) steht weiterhin nicht zur Verfügung und zwischen den Pfosten kam Peter Holmgren zu seinem sechsten Saisonstart.

In den ersten zwanzig Minuten plätscherte das Spiel weitestgehend vor sich hin, wobei sich der Gast aus Waldkraiburg über weite Strecken ebenbürtig präsentierte. Nach Anfangs guten Chancen für die Eisbären verflachte das Spiel zum Ende des ersten Drittels und die guten Torabschlüsse wurden Mangelware.

Im Verlauf des zweiten Abschnitts zog das Team von Peppi Heiß das Tempo und überrannte den EHC Waldkraiburg förmlich. Den Torreigen eröffnete in Minute 25 Jason Pinizzotto, der nach schöner Kombination mit Peter Flache und Nikola Gajovsky eiskalt abschloss. Nur zwei Minuten später vollendete Franz Mangold ein Break zum 2:0. Es war der lang ersehnte erste Treffer der dritten Formationen der Regensburger. Noch vor der zweiten Pause schraubten Sebastian Alt (35.), erneut Franz Mangold (35.) sowie Tomas Gulda (40.) den Spielstand auf 5:0 in die Höhe.

Zu Beginn des letzten Drittel wechselten die Gäste den Torhüter. Für Korbinian Sertl übernahm jetzt Fabian Birk. Aber auch Nachfolger Birk hatte keinen leichten Tag. Bereits nach 18 Sekunden schlug es zum ersten Mal hinter ihm ein. Arnoldas Bosas schloss trocken zum 6:0 ab. Regensburg bestimmte das Spiel nach Belieben und ließ hinten nichts anbrennen. Jason Pinizzotto mit seinem zweiten und dritten Tor an diesem Tag (46. und 57.) stellte auf 8:0. In den letzten Minuten war Waldkraiburg nur noch danach aus, es nicht zweistellig werden zu lassen, aber dies gelang ihnen nicht. Nikola Gajovsky in Minute 59 mit dem 9:0 sowie Korbinian Schütz in der 60. Spielminute mit dem 10:0 sorgten für den höchsten Regensburger Sieg der letzten Jahre. Peter Holmgren feierte seinen ersten Shutout der laufenden Saison.

In der Tabelle der Oberliga Süd rutschen die Eisbären mit jetzt 15 Punkten wieder auf Rang vier, punktgleich mit Verfolger und dem nächsten Gegner Peiting. Am Freitag gastiert das Team von Peppi Heiß um 20:00 Uhr in Oberbayern ehe am Sonntag der ECP bereits um 16:00 Uhr zum Familientag in die Domstadt reist.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

Eisbären Regensburg - EHC Waldkraiburg 10:0 (0:0, 5:0, 5:0)

Eisbären Regensburg: Holmgren (Urbisch) - Schmitt, Gulda; Tippmann, Alt; Eckl, Wolsch; Schütz - Bosas, Gajovksy, Kronawitter; Flache, Heger, Pinizzotto; Baier, Mangold, J. Felsoci; Schwarz, D. Felsoci, Vogel

Tore: 1:0 (24:03) Pinizzotto (Flache, Gajovsky bei 5-4), 2:0 (25:42) Mangold (Eckl, Wolsch), 3:0 (34:25) Alt (Gajovsky), 4:0 (34:52) Mangold (Baier, Vogel), 5:0 (39:05) Gulda (Gajovsky, Bosas), 6:0 (40:18) Bosas, 7:0 (45:54) Pinizzotto (Flache, Gulda), 8:0 (56:56) Pinizzotto (Flache, Gajovsky bei 5-4), 9:0 (58:40) Gajovsky (Kronawitter, Alt), 10:0 (59:13) Schütz (D. Felsoci, Vogel)

Zuschauer: 1.679
Schiedsrichter: Singaitis (Jung, Pfeifer)
Strafen: Regensburg: 2 + 10 für J. Felsoci, Waldkraiburg 8 + 10 für Thalhammer + 10 für Ettwein
altWenn am heutigen Sonntagabend um 18:00 Uhr in der Donau-Arena die Eisbären Regensburg auf den Tabellenvorletzten Waldkraiburg treffen, sind die Rollen von Anfang an klar verteilt und die Eisbären in der Favoritenstellung. Die Domstädter wollen nach der ärgerlichen Niederlage vom Freitag gegen Tabellenführer Rosenheim, bei der Punkte zum Greifen nah waren, wieder drei Zähler auf das Habenkonto bringen.

Für diese Aufgabe steht Coach Peppi Heiß bis auf Leopold Tausch sein gesamter Kader zur Verfügung. Im Tor wird auch heute vorrausichtlich wieder Peter Holmgren den Vorzug vor Jakub Urbisch erhalten.

Die Gäste, die am Freitag ihren zweiten Saisonsieg (zweimal gegen Schlusslicht Miesbach) einfahren konnten, werden alles daran setzen auch in Regensburg zu punkten, um wieder in den Kampf um die Playoff-Ränge eingreifen zu können. Hierfür kann Gästetrainer Sergej Hatkevitch die Löwen in Bestbesetzung aufs Eis schicken.

Das erste Aufeinandertreffen beider Teams konnten die Eisbären mit 7:3 in Waldkraiburg für sich entscheiden.

Tickets für die Begegnung gegen die Oberbayern gibt es online unter www.reservix.de oder an der Abendkasse, welche um 16:30 Uhr ihre Pforten öffnet. Der Einlass ins Stadion erfolgt ebenfalls um 16:30 Uhr.

All diejenigen Fans, die heute Abend nicht ins Stadion kommen können, sei der Livestream unter www.sprade.tv ans Herz gelegt. Ebenfalls wird auch heute wieder der Liveticker unter www.eisbaeren-liveticker.de vom Spiel berichten.
alt

Die Eisbären Regensburg mussten sich am Freitagabend bei DEL2-Absteiger Rosenheim mit 2:4 (1:1, 0:1, 1:2) geschlagen geben.

Beim Team von Peppi Heiß kehrte Jakub Felsoci, der zuletzt bei Kooperationspartner Bayreuth weilte, zurück ins Aufgebot. Dafür müssen die Regensburger die nächsten sechs Wochen auf Stürmer Leopold Tausch (Unterkörperverletzung) verzichten. Im Tor stand wieder Peter Holmgren.

Die Eisbären erwischten den besseren Start in die Partie und gaben durch Peter Flache in der 2. Spielminute den ersten Schuss auf das Gehäuse der Gastgeber ab. Auf der Seite der Starbulls verbuchte der Finne Petri Lammassarri in Minute vier die erste nennenswerte Chance. Als die Eisbären in der 7. Spielminute einen Mann mehr auf dem Eis hatten vergab Jason Pinizzotto frei im Slot. Glück hatte das Team von Peppi Heiß einige Sekunden später, als Michael Fröhlich ein Break in Unterzahl nicht in einen Treffer ummünzen konnte. Das erste Tor der Partie sahen die 2.357 Zuschauer im emilo-Stadion in der 14. Spielminute, als Dominik Daxlberger die Oberbayern in Überzahl mit 1:0 in Führung schoss. Aber die Gäste aus der Domstadt zeigten sich wenig geschockt und kamen durch Nikola Gajovsky zwei Minuten später zum verdienten 1:1-Pausenstand.

Im zweiten Drittel sahen die Zuschauer ein leichtes Chancenplus für die Domstädter, aber der Treffer fiel auf der anderen Seite. Fabian Zick konnte in der 31. Spielminute ungehindert zum 2:1 für die Hausherren vollenden. Die Eisbären wollten noch im Mittelabschnitt den Ausgleich auf der Anzeigetafel, aber entweder scheiterten die Mannen von Peppi Heiß an Luca Endres oder am Aluminium.

Im letzten Abschnitt brauchten die Regensburger etwas, um ins Spiel zu kommen und mussten zudem ein Unterzahlspiel überstehen, in welchem Rosenheim zwei gute Einschussmöglichkeiten hatte. Peter Holmgren verhinderte mit zwei starken Paraden das dritte Tor der Oberbayern. 46 Minuten waren gespielt, als Arnoldas Bosas Sturmpartner Nikola Gajovsky bediente, der setzte sich gegen zwei Gegenspieler durch und netzte zum 2:2-Ausgleichstreffer ein. Nach dem Ausgleich waren die Oberpfälzer besser im Spiel und hatten durch Lukas Heger (47.) sowie Benjamin Kronawitter (53.) die Chance zur Führung. Etwas unglücklich sah der ansonsten starke Eisbären-Schlussmann Peter Holmgren in der 54. Spielminute aus, als Thomas Reichel den Puck von der Grundlinie in die Maschen bugsierte. Regensburg versuchte nochmal alles, um den Ausgleich zu erzielen und nahm kurz vor Schluss Peter Holmgren zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. In der letzten Minute sorgte aber Starbulls Neuzugang Manuel Neumann mit dem Treffer ins verwaiste Eisbären-Gehäuse zum 2:4 für die Entscheidung.

Die Eisbären konnten trotz einer guten Leistung keine Punkte aus Rosenheim mitnehmen. Am Sonntag erwartet das Team von Peppi Heiß den EHC Waldkraiburg um 18:00 Uhr in der Donau-Arena.

DAS SPIEL IM STENOGRAMM:

Starbulls Rosenheim – Eisbären Regensburg 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)

Starbulls Rosenheim: Endres (Fischer) – Krumpe, Gottwald; Vollmayer, Draxinger; Neumann, Bergmann – Wenzel, Bucheli, Zick; Nowak, Heidenreich, Echtler; Reichel, Nättinen, Lammassaari; Fröhlich, Baindl, Draxlberger

Eisbären Regensburg: Holmgren (Urbisch) – Schmitt, Gulda; Tippmann, Alt; Eckl, Wolsch; Schütz – Bosas, Gajovsky, Kronawitter; Flache, Heger, Pinizzotto; Baier, Mangold, J. Felsoci; Schwarz, D. Felsoci; Vogel

Tore: 1:0 (13:20) Daxlberger (Baindl, Bucheli bei 5-4), 1:1 (15:59) Gajovsky (Kronawitter, Bosas), 2:1 (30:19) Zick (Bucheli, Krumpe), 2:2 (45:40) Gajovsky (Bosas, Kronawitter), 3:2 (53:35) Reichel (Vollmayer, Draxinger), 4:2 (59:41) Neumann (Baindl, Fröhlich)

Zuschauer: 2.357
Schiedsrichter: Gogulla (Schlotthauer, Züchner)
Strafen: Rosenheim 4, Regensburg 8

Nächstes Spiel

Freitag, 17. August 2018 20:00 Uhr
Vorbereitung
Eisbären Regensburg
VS
EC Adler Kitzbühel

Liveticker Tickets
Livestream

Letztes Spiel

Sonntag, 25. März 2018 15:00 Uhr
Oberliga Playoffs
Tilburg Trappers
4:1
Eisbären Regensburg
Spielbericht
TV Bericht

Kalender Eisbären

<<  Mai 2018  >>
 M  D  M  D  F  S  S